<%@ Language=JavaScript %> Leon  fliegender text fliegender text Leon
 

Archiv

 

Der kleine Malteser Yanis erzählt Erlebnisse aus seinem täglichen Leben

Mein Tagebuch ...

35. Teil - Dezember 2018

 

Zum aktuellen Tageseintrag

 

1. Dezember 2018

 

Eigentlich wollte Frauchen nach dem Frühstück mit uns Hunden nur eine Runde über unsere Lieblingswiese drehen. Doch Lukes und Joshis Frauchen überredete unseres zu einem Gassigang im Wald. Dort, wo Frauchen spazieren gehen wollte, fand heute eine Treibjagd statt. Da ist es wohl eher nicht ratsam spazieren zu gehen.

 

 

Auf unserer Runde trafen wir eine hübsche Akita-Inu-Hündin, mit der wir uns kurzweilig vergnügten.

 

Wieder zu Hause verließ Frauchen noch einmal das Haus um seine Freundin zu besuchen. Später ging es kurz bei Romeos Frauchen nebenan vorbei, kehrte aber bald zurück.

 

Herrchen hatte ganze viele leckere Sachen für Frauchen und sich gekauft, um eine kleine Feier in den Advent zu machen. Frauchen richtete alles her und dekorierte. Am Abend war es dann soweit, unsere Leute hatten jede Menge Spaß. Benny, Romeo und ich zogen es vor, während der "Feierlichkeiten" zu schlafen.

 

 

Es gab noch einen kurzen Abend vor dem Fernseher und dann ging es in den Garten, wo es regnete. Nun sind wir wieder im Büro angekommen und lassen, wie so oft, den Tag ausklingen.

 

2. Dezember 2018 - 1. Advent

 

Weil es heute Dauerregen gab, blieben wir alle zu Hause und machten es uns gemütlich. Romeo entdeckte eine Ratte und ließ sich diese stundenlang schmeißen, bis Frauchen dazu keine Lust mehr hatte. Frauchen hatte schwer am PC zu arbeiten, so dass sich im Laufe der Zeit alle Bewohner dort einfanden.

 

 

Unter anderem entstand für den 1. Advent ein Foto von Benny und mir für das Facebook.

 

 

Am Abend lagen Benny, Romeo mit Ratte und ich neben Frauchen auf der Couch. Während wir Hunde dösten, blieb Frauchen tatsächlich mal wach und schlief nicht ein.

 

Kurz vor Mitternacht brachte Frauchen uns Hunde nach draußen zur letzten Runde durch den Garten. Es goss in Kübeln vom Himmel und wir wurden nass.

 

Nun sind wir im Büro angekommen, was so viel bedeutet wie: "Der Tag ist vorbei!".

 

3. Dezember 2018

 

Frauchen hielt uns Hunde in der Nacht wieder einmal wach, weil es nicht schlafen konnte. Eigentlich könnten wir im Bett bleiben, doch das will keiner von uns. Also opfern wir uns, um Frauchen im Wohnzimmer beim Rätselraten nicht alleine zu lassen. Erst am frühen Morgen kamen wir Vier dann ins Bett.

 

Auch heute gab es einen weiteren "Ruhetag", denn es regnete am Nachmittag stark. Frauchen hatte noch jede Menge am PC zu tun und Herrchen und wir Hunde leisteten ihm im Büro Gesellschaft.

 

Nachmittags war Frauchen noch einmal mit den Nachbarinnen verabredet und kam am Abend nach Hause.

 

Nach einem Abend vor dem Fernseher ging es noch einmal in den Garten. Es hatte zu regnen aufgehört, somit kamen wir trocken ins Haus zurück. Jetzt noch eine Runde Büro und dann ab ins Bett.

 

4. Dezember 2018

 

Zum Glück konnte Frauchen diese Nacht gut schlafen. Nachmittags waren wir wieder mit Luke, Joshi und deren Frauchen im Wald verabredet.

 

0

 

Das Wetter war gut, doch zwischendurch hagelte es auf uns nieder. Dummerweise ist Luke gerade in dem Augenblick in den Wald verschwunden als es begann. Passiert war es dadurch, dass Benny, Luke und Josh kurzweilig abgehauen waren und beim Wiederkommen Josh von seinem Frauchen die Leine ins Kreuz geschmissen bekam. Das Sensibelchen Luke erschrak und ängstigte sich, was ihn veranlasste abzuhauen. Er raste immer im Wald unter oder über uns hin und her, wobei er uns im Blick behielt. Erst Frauchen konnte ihn irgendwann anlocken und dann festhalten. Glücklich vereint erreichten wir alle zusammen die beiden Autos und fuhren heim.

 

Zu Hause fanden wir Herrchen kehrend im Vorgarten vor. Es ging ab ins Haus, wo es schön kuschelig warm war. Den Rest des Tages relaxten wir. Zur Nacht hin ging es noch einmal in den Garten und von dort ins Büro. Dort warteten wir auf 0:00 Uhr ....

 

5. Dezember 2018

 

Frauchen trällerte los ....

 

Es wurde auf Herrchens Ehrentag angestoßen und nun sind wir alle bettreif ....

 

Am Morgen fiel uns allen das Aufstehen schwer, doch da mussten wir durch. Frauchen brachte Benny, Romeo und mich in den Garten. Eigentlich waren wir nachmittags im Wald verabredet, doch der Termin war zu spät angesetzt, so dass Frauchen dann doch lieber mit uns Drei alleine spazieren gegangen ist, da sich Frauchens Freundin zum Geburtstagskaffee von Herrchen angesagt hatte.

 

 

Wir liefen nur eine kleine Runde und kamen pünktlich zur kleinen Geburtstagsfeier zurück. Die Freundin bekam von Frauchen einige Leckerlis zugesteckt, womit sie uns beglücken durfte. Der Nachmittag war schön gemütlich, doch irgendwann musste die Freundin zurück zu ihren Katzen.

 

Frauchen hatte jede Menge am PC zu tun, brauchte heute für sich und Herrchen aber nicht zu kochen, denn es wurde Essen bestellt und dann gebracht. Als es klingelte, rissen Benny, Romeo und ich fast das Haus ab.

 

Nach einem Fernsehabend zusammen mit Frauchen auf der Couch, mussten wir noch einmal in den mittlerweile eingenässten Garten. Im Büro ist es jetzt aber wieder schön kuschelig, so dass die richtige Bettmüdigkeit aufkommt.

 

6. Dezember 2018

 

Frauchens Plan für heute bestand darin, einige Orte weiter weg zu fahren und unsere Gartenmöbelauflagen von der Reinigung abzuholen. Doch weil das Wetter so nass und trüb war, vertagte es die Fahrt und putzte stattdessen im Haus einige Räumlichkeiten.

 

 

Romeo hat sich in eine Plüschratte verliebt, die von Frauchen mittlerweile "Ratatouille" getauft wurde. Die Ratte schleppt er nun den ganzen Tag mit sich herum und zwischendurch wird sie auch noch begattet.

 

Wir verbrachten ansonsten einen ruhigen Tag, guckten am Abend mit Frauchen fernsehen im Wohnzimmer, besuchten noch einmal den Garten und suchten das Büro auf. Das war ein Tag nach meinem Geschmack, aber jetzt bin ich müde.

 

7. Dezember 2018

 

Ein sehr trüber Morgen erwartete Frauchen und uns Hunde, aber es regnete nicht. Mittags waren wir im Wald mit Luke, Joshi und deren Frauchen verabredet. Frauchen hoffte, es würde nicht regnen ... - seine Hoffnung wurde erfüllt. Benny und die Brüder spielten eine Weile mit dem Ball, wofür Romeo und ich uns allerdings nicht interessierten.

 

 

Dumm war nur, dass Luke und Benny in den Wald abgehauen sind. Während Benny kurze Zeit später zurückkehrte, blieb Luke zwar nicht verschollen, doch er kam nicht zu seinem Frauchen zurück. Erst eine Dame, die wir im Wald trafen, schaffte es, Luke an die Leine zu legen, denn er hatte sich ihr angeschlossen. Für Luke bedeutet das, für die nächste Zeit wird er nicht mehr ohne Leine laufen dürfen. Frauchen bedauert das zwar, doch dann bekommt es Benny hoffentlich wieder unter Kontrolle. Benny ließ sich nämlich bisher immer gut abrufen, doch die anderen beiden Jungs haben ihn dazu verleitet, mit ihnen zu laufen. Wenn man bedenkt, dass Benny zuerst Luke und dann Josh nicht wirklich leiden konnte als sie noch klein waren, ist es erstaunlich, wie die Drei zu einem Rudel bzw. Team zusammengewachsen sind.

 

 

Nachdem wir wieder nach Hause zurückgekehrt waren, verließ Frauchen kurze Zeit später das Haus um seine Friseuse aufzusuchen. Es kehrte zufrieden mit der neuen alten Frisur heim.

 

Nach einem gemütlichen Abend mit Frauchen auf der Couch ging es noch einmal in den Garten. Dort hatte es zuvor heftig geregnet, somit waren alle Sträucher nass und tropften auf mich hinunter.

 

Nun sind wir im Büro angekommen, wo ich mich jetzt noch auf ein Nickerchen zu Benny auf das Büroschreibtischkissen zurückziehen werde. Gute Nacht, liebes Tagebuch.

 

8. Dezember 2018 - 2. Advent

 

Es war ein hässlicher, verregneter Tag heute. Selbstverständlich hat von uns niemand das Haus verlassen, nur hin und wieder um das Nötigste im Garten zu erledigen.

 

Am Nachmittag arbeitete Frauchen am PC an einem Bild für das Titel-Foto auf Facebook ... - natürlich mit Benny und mir!

 

 

Frauchen hatte zudem die Telefonitis mit seiner Freundin, die gerade mal drei Häuser weiter wohnt ... - sie hätten sich auch treffen können.

 

Der Tag hatte praktisch keinen Höhepunkt, kam aber doch zu Ende, an dem wir jetzt, nach dem letzten Besuch des Gartens, sind.

 

Das Bett ruft bereits nach mir und ich hoffe, dem Ruf bald folgen zu dürfen.

 

9. Dezember 2018

 

Wir Hunde haben heute noch einmal einen verschlafenen Tag hinter uns gebracht, mal abgesehen von den ca. 100 mal, wo es etwas zu bellen gab. Dabei sind wir nicht sehr wählerisch, es reicht eigentlich schon, wenn Herrchen die Toilette aufsucht. Was rennt er auch im Haus herum.

 

Frauchen besuchte am Nachmittag seine Freundin, kam aber ca. zwei Stunden später zurück um für etwas Warmes auf dem Tisch zu sorgen. Benny, Romeo und ich wurden von Herrchen mit Futter versorgt.

 

Es gab noch einen kuscheligen Abend mit Frauchen auf der Couch, einen nassen letzten Gang in den Garten und den Einmarsch ins Büro, wo wir uns jetzt aufhalten.

 

Ich freue mich aufs Bett und schlaf nun schon mal ein bisschen vor.

 

 

10. Dezember 2018

 

Ein weiterer verregneter Tag erwartete uns alle am Morgen. Also wurde wiederum eine ruhige Kugel geschoben ... - wenigstens bis zum Nachmittag. Dann kamen uns Luke und Joshi mit ihrem Frauchen besuchen. Frauchen war zwar der Meinung auf der Terrasse sei es zu kalt und wir sollten doch alle ins gemütliche Wohnzimmer kommen, doch das Frauchen der beiden meinte, es sei gar nicht so kalt und auf der Terrasse sei es doch o.k. Also gingen wir alle mit nach draußen. Frauchen zog sich eine warme Jacke und dicke Socken an, Herrchen kam auch in Skijacke und Gesichtsmütze, Romeo bekam seinen dicksten Mantel übergestreift und wurde zusätzlich in Frauchens Jacke gepackt, während Benny und ich uns mit unserem Pelz begnügen mussten.

 

 

Also, an mir lag es nicht, dass es etwas laut auf der Terrasse wurde ... - neben Romeo, der endlos quäkte, taten sich Luke, Benny und Joshi zusammen (wie immer) und verbellten mehrmals am Gartenzaun vorbeigehende Leute. Ich habe nur ein bisschen gequietscht .... Frauchen gab sich viel Mühe damit, Romeo vom Kläffen abzuhalten, was tatsächlich auch irgendwann Früchte trug. Vielleicht war Romeo aber auch heiser oder müde .... Luke konnte sich überhaupt nicht von Sissys Katzenkratzbaum trennen, da er dort die "Pussy" vermutete.

 

Der Besuch verließ uns und wir gingen zurück ins Haus, wo es schön warm war. Nach einem Fernsehabend ging es noch einmal in den Garten und von dort gleich ins Büro. Das bedeutet: Feierabend, das Bett ruft!

 

11. Dezember 2018

 

Am Frühstückstisch erfuhr ich, dass Frauchen mit uns Hunden im Wald mit Luke, Josh und deren Frauchen zu einer großen Runde verabredet war. Wir fuhren hier rechtzeitig los um die anderen pünktlich im Wald zu treffen. Das Wetter war kühl, jedoch zum Laufen prima. Dumm nur, dass es ziemlich matschig war und wir Hunde uns, ob groß oder klein, völlig eingesaut hatten. Frauchen wusch zu Hause sogar meine Pfoten ab.

 

 

Frauchen war dann nach dem Spaziergang am Abend ziemlich müde und döste auf der Couch im Wohnzimmer immer wieder ein. Benny, Romeo und ich schliefen ebenfalls. Der letzte Gang in den Garten fiel sehr frisch aus, es fror. Also nix wie wieder zurück ins Haus und gleich durch ins Büro.

 

Frauchen sagt, es würde heute nicht alt ... - was wohl bedeuten soll, dass es gleich ins Bett geht. Ist mir ganz recht.

 

12. Dezember 2018

 

Als Frauchen uns am Morgen in den Garten brachte, war es richtig kalt. Deshalb verpackte es später auch Romeo und mich jeweils in einen Wintermantel, als wir in den Wald fuhren und dort Luke, Joshi und deren Frauchen trafen. Wir liefen eine relativ kleine Runde, wenn man bedenkt, was wir ansonsten so an Strecke hinter uns bringen.

 

 

Nachdem wir wieder zu Hause waren, verließen Herrchen und Frauchen uns, um einen Großeinkauf zu tätigen. Es dauerte schon eine Weile bis sie zurück kamen. Endlich konnte der gemütliche Teil des Tages beginnen. Am Abend schlief Frauchen beim Fernsehgucken mal wieder auf der Couch ein. Das scheint mittlerweile Programm bei Frauchen zu werden. Dass wir Hunde schlafen, ist ja normal, doch Frauchen war bis vor Kurzem noch am Abend regelmäßig wach. Kein Wunder, es muss ja jeden Tag so viel frische Luft bei unseren langen Spaziergängen einatmen und das macht wohl müde.

 

 

Romeo amüsierte sich auch heute zeitweise mit seiner "Ratatouille". Doch was dann geschah, weiß niemand ... - er guckte die Ratte für den Rest des Tages nicht mehr an. Eine Beziehungskrise? Ich bin sicher, morgen wird die Liebe erneut entflammen.

 

Auch beim letzten Gang in den Garten war es ziemlich kalt. Frauchen schaute nach einem Meteoriten aus, der die nächsten drei Tage an der Erde vorbeischrammen soll, doch die Wolken versperrten ihm (Frauchen) jede Sicht auf einen einzigen Stern.

 

Nun sind wir im Büro angekommen und haben alle Sterne und die Kälte draußen gelassen. Ich werde jetzt noch eine Runde mit Benny auf dem Büroschreibtischkissen kuscheln, bevor es ins Bett geht.

 

13. Dezember 2018

 

Über Nacht ist es richtig Winter bei uns vor der Haustüre geworden, denn es ist mächtig kalt. Frauchen packte Romeo und mich am frühen Nachmittag in warme Mäntel zu unserem Spaziergang mit Luke, Josh und deren Frauchen im Wald ein.

 

 

Nachdem wir wieder nach Hause gekommen waren, kam Frauchen auf die blöde Idee, mir einen Weihnachtsmannmantel anzuziehen .... Ja, ja, sehr lustig. Dabei gehört das Kostüm Romeo, der ausgerastet wäre, hätte Frauchen das mit ihm gemacht.

 

 

Aber mit mir kann man/frau es ja machen. Aber mal ehrlich ... - sieht doch eigentlich ganz fesch aus, aber ein Supermanndress fände ich noch besser.

 

Gegen Abend erhielten wir Hunde noch jeweils eine Sehne zum Kauen von Frauchen. Das hat geschmeckt.

 

Romeo hat sich heute nur kurz mit Ratatouille beschäftigt, wahrscheinlich hat er ihr erklärt, dass er so viel Arbeit hat und daher keine Zeit .... Arme Ratte, es war nur eine kurze Liaison.

 

Zur Nacht ging es noch einmal nach draußen, wo es mittlerweile 3 Grad unter Null war. Wir drei Hunde erledigten unsere Geschäfte im Eiltempo und dann nix wie zurück ins Haus. Es ging gleich durch ins Büro, wo jetzt noch die ganze Familie vereint ist und darauf wartet, dass der Vorstand das Bett aufsucht und uns alle mitnimmt.

 

14. Dezember 2018

 

Der heutige war ein bisschen langweilig, denn Frauchen fuhr am Nachmittag alleine durch die Gegend. Es musste unsere Terrassenmöbelauflagen aus der Reinigung holen, dort einige Sachspenden und Geld für Katzen in Not abgeben, denn die Dame von der Reinigung ist eine liebe Tierschützerin, die sich auf Katzen spezialisiert hat, bei einem Lagerverkauf einkaufen, einen Krimskramsladen aufsuchen und Pizza kaufen und mitbringen.  Endlich war es wieder zu Hause und es gab für alle etwas zu futtern, von der Pizza bekamen wir Hunde allerdings nichts ab.

 

Bereits über Tag bändelte Romeo wieder mit seiner Liebsten, Ratte Ratatouille, an und überredete sie zu einigen kleinen Schweinereien .... Abends brachte er sie wieder mit auf die Couch zum gemeinsamen Kuscheln. 

 

Der letzte Gang in den Garten stand an und stellte sich als sehr kalt heraus. Es soll, laut Aussage von Frauchen, momentan 1 Grad unter Null sein, also ganz schön schattig.

 

15. Dezember 2018

 

 

Frauchen heulte plötzlich  "Happy Birthsday" los und küsste Benny und mich auf die Nase. Wir haben Geburtstag ... - Benny wird sechs Jahre alt und ich neun. Grund genug für unsere Leute auf uns mit einem Sekt anzustoßen ....

 

 

Natürlich feiert unser kleiner Gast Romeo mit seiner Liebsten mit!

 

Frauchen sagt, Benny und ich würden es sehr glücklich machen, weil es uns gibt. Es sei jeder Tag mit uns Beiden ein wertvolles Geschenk und wir seien sein Heiligtum. Herrchen meint auch, es sei sehr froh uns Beide zu haben.

 

Puh, Geburtstag ist anstrengend, ich bin müde und will ins Bett.

 

Mit Entsetzen nahm ich am Morgen den Wecker wahr. Frauchen quälte sich aus dem Bett und ließ schon einmal Romeo, der ihm auf den Fersen folgte, nach draußen in die Kälte. Wenig später hatten dann auch Benny und ich das Vergnügen. Wir Hunde beeilten uns, um schnell zurück ins Haus zu kommen und Frauchen schloss sich uns an.

 

Nachmittags waren wir im Wald wieder mit Luke, Josh und deren Frauchen verabredet. Als Frauchen uns ausgehfertig machte, streikte Romeo. Er verkrümelte sich in die äußerste Ecke des Sofas und kuschelte mit Ratatouille. O.k., meinte Frauchen, wollen wir das junge Glück nicht stören, bleibt Romeo eben zu Hause. Frauchen, Benny und ich zogen los und Romeo rührte sich nicht, er guckte uns nicht einmal hinterher, als wir das Haus verließen.

 

Die Waldrunde war schön, doch sehr kalt. Frauchen schien auch nicht wirklich gut geschützt gegen die Kälte angezogen gewesen zu sein. Ich trug auch nur einen leichten Wintermantel, der nicht wirklich etwas taugte, da der Wind sehr frisch war. Frauchen war es sogar zu kalt um Fotos zu schießen.

 

Als wir nach Hause kamen, begrüßte uns Romeo freundlich, immerhin wollte er sich nicht das Wiedernachhausekommenleckerli entgehen lassen.

 

Den Rest des Tages machten wir es uns alle gemütlich. Erst zur späten Stunde musste Frauchen mit uns Hunden noch einmal den Garten aufsuchen. Es war saukalt, also beeilten wir uns, um schnell zurück ins Haus zu gelangen.

 

Nun sind wir wieder im Büro und lassen den Tag ausklingen. Benny und ich hatten einen schönen Geburtstag, der nächste darf aber noch etwas auf sich warten lassen.

 

Gute Nacht, liebes Tagebuch!

 

16. Dezember 2018 - 3. Advent

 

 

Heute haben wir bereits den 3. Advent und Weihnachten naht ....

 

Frauchen hatte in der Nacht leider erneut Kopfweh und musste sich seine Nackenwärmflasche fertig machen und an die richtige Stelle am Nacken placieren. Am Morgen stand es dann aber "frisch, (nicht) fromm, fröhlich, frei" aus dem Bett auf.

 

Die Überraschung für uns Hunde, als wir am Morgen in den Garten kamen, war groß, denn es hatte über Nacht geschneit. Die Schneedecke war allerdings sehr gering, sorgte jedoch bei mir für kalte Pfoten.

 

 

Während des Frühstücks fragte Luke's und Josh's Frauchen an, ob wir heute mit spazieren gehen wollten. Aber Frauchen wollte nicht, was mir in die Karten spielte. Benny wäre bestimmt gerne gegangen, Romeo aber ganz sicher ebenfalls nicht.

 

Am Nachmittag machten es sich Frauchen und Herrchen mit Benny, Romeo und mir auf der Couch im Wohnzimmer bequem. Für Romeo war es sehr lustig, denn er tobte zusammen mit Frauchen und Herrchen herum. Benny schloss sich dem Spiel an und ich hockte auf Herrchens Schoss und ließ die anderen wirken.

 

 

Außerdem bekamen wir Hunde noch jeder eine Sehne zum Kauen. Frauchen sieht in den Dingern eine Zahnsanierung, ich ein Leckerli. Tatsächlich ist es so, dass die Sehnen sehr hart sind und beim Kauen in den Zähnen hin und her geschoben werden, damit reinigen sich die Zähne und eine Zahnsanierung beim Tierarzt fällt flach.

 

Ich falle jetzt auch mal für eine Weile flach, denn ich bin sehr müde und gönne mir eine kleine Auszeit auf dem Büroschreib-tischkissen.

 

Mittlerweile ist das Abendprogramm von uns Hunden und Frauchen beendet und der letzte Gang in den Garten erledigt. Wir sind im Büro angekommen, wo Frauchen Sissy im kleinsten Karton, der sich im Haus befindet, vorgefunden hat.

 

 

Ein gemütlicher 3. Advent geht zu Ende und ich freue mich auf mein Bett.

 

17. Dezember 2018

 

Obwohl sich das heutige Wetter als gar nicht so schlecht entpuppte, blieb Frauchen mit uns Hunden zu Hause. Es hatte einfach keine Lust zu nix.

 

Nachmittags besuchten uns Luke, Joshi und ihr Frauchen. Wir verbrachten einen lustigen Nachmittag auf der Terrasse, dick in Mäntel, Pullovern und Decken eingepackt. Die Nachbarn hatten garantiert ihren "Spaß" mit uns, denn wir Hunde haben ziemlich viel gekläfft, obwohl Herrchen und Frauchen uns immer wieder davon abhalten wollten.

 

Da Frauchen mehr aus Versehen am Nachmittag Kaffee getrunken hatte, blieb es am Abend wach und schlief zur Abwechslung nicht während des Abendprogramms im Fernsehen ein.

 

Den letzten Gassigang durch den Garten haben wir jetzt hinter uns und das Büro aufgesucht. Frauchen ist immer noch wach .... - ich nicht, deshalb verkrümele ich mich jetzt zu Benny auf das Büroschreibtischkissen.

 

 

Romeo wird vorläufig die letzte Nacht bei uns verbringen. Herrchen und Frauchen sagen jetzt schon, dass sie ihn vermissen werden. Er ist ihnen sehr ans Herz gewachsen. Aber auch Benny und ich sind gut mit ihm klar gekommen; wir haben sogar mit einander gespielt. Zudem ist Romeo ein guter Wachhund und somit waren wir Drei ein gutes Team. Aber er wird ja weiterhin mit uns spazieren gehen und daher täglich rüber kommen, wenn das Wetter einen Gassigang zulässt.

 

18. Dezember 2018

 

Das Wetter stellte sich am Morgen, beim ersten Gang durch den Garten, als bestens heraus. Also verabredete Frauchen sich während des Frühstücks mit dem Frauchen von Luke und Josh am Nachmittag zu einem langen Spaziergang durch den Wald. Wir trafen rechtzeitig am Treffpunkt ein und marschierten los.

 

 

Kurz vor Ende unseres Weges trafen wir ein paar andere Hunde, die mit einem Herrchen unterwegs waren. Es gab ein großes Hallo und dann gingen wir, jeder in seine Richtung, weiter.

 

Als wir zu Hause ankamen, erklärte Herrchen, dass es ebenfalls gerade daheim angekommen sei. Herrchen war mit dem Rad unterwegs und hat eine neue Lichtquelle für die Küche gekauft, in der die alte kaputt gegangen war.

 

Wir Hunde hatten gerade unser Futter intus, da klingelte es an der Haustüre. Romeos Frauchen hatte geklingelt, um Romeo abzuholen. Es blieb noch eine Weile bei uns und dann verließen die Beiden uns gemeinsam. Romeo hatte sich wunderbar bei uns eingelebt und wird auf Heiligabend unser Gast sein. Er bleibt uns ja erhalten, da er bei gutem Wetter täglich mit spazieren gehen wird.

 

Den letzten Gang in den Garten haben Benny und ich hinter uns. Frauchen war es draußen sehr kalt und es war froh, zurück ins Haus zu kommen.

 

Das Büro hat uns wieder und der Tag ist somit erledigt und kann abgehakt werden.

 

19. Dezember 2018

 

Von Frauchen wurde uns Hunden ein Ruhetag verordnet, denn es hatte noch etwas Wichtiges im Büro zu erledigen und das dauerte. Wir bekamen den Tag dennoch gut um.

 

Herrchen machte seinen letzten Großeinkauf vor den Feiertagen. Während Herrchen unterwegs war, bewachte Benny die Hauseingangstüre und gab ständig falschen Alarm. Ich schlief bei Frauchen im Büro.

 

Den letzten Gang in den Garten haben Frauchen, Benny und ich hinter uns. Wir sind im Büro angelangt und verbringen noch ein bisschen Zeit dort, bis es ab ins Bett geht.

 

20. Dezember 2018

 

Das Wetter wurde bereits am Morgen für halbwegs gut befunden und somit ein Gassigang für den Nachmittag anberaumt. Romeo haben wir heute nicht mitgenommen, denn so gut war das Wetter nun auch wieder nicht. Er durfte, im Gegensatz zu mir, zu Hause bleiben. Wir haben dann Luke, Josh und sein Frauchen bei ihnen zu Hause getroffen, da das Frauchen der beiden bei einem unverschuldeten Beinaheunfall vor den Bordstein gefahren war, wobei ein Reifen platzte. Ob noch weitere Schäden vorliegen, ist noch nicht raus. Somit waren die Jungs und ihr Frauchen verdammt, von zu Hause aus spazieren zu gehen, wir schlossen uns zusammen mit Frauchen an.

 

 

Auf unseren Weg konnte Frauchen einen Regenbogen knipsen und war begeistert.

 

Wieder zu Hause stand nur noch Gemütlichkeit auf dem Programm, zumindest für uns Hunde.

 

Als wir den letzten Gang in den Garten antraten, regnete es. Also wurde alles schnell erledigt, um rasch ins Haus zurückzukommen. Wir haben mittlerweile das Büro aufgesucht und Benny und ich dösen noch ein bisschen vor uns hin, bevor wir schlafen gehen.

 

21. Dezember 2018

 

Für heute war so richtig schlechtes, nasses Wetter angesagt. Tatsächlich wurde es dann gar nicht so schlimm, doch das wusste Frauchen nicht, als es einen Gassigang für heute cancelte. Stattdessen fuhren Herrchen und Frauchen zu einem Elektrogeschäft, um dort einen Receiver zu kaufen. Zurück kamen sie allerdings mit einer Kaffeemaschine .... Ich verstehe zwar nichts von Technik, doch ich zweifele an, dass man mit einer Kaffeemaschine besser Fernsehen kann.

 

Ich habe den ruhigen Tag im Haus mal wieder genossen. Er war dann auch schnell um und schon hatten wir den letzten Gang in den Garten hinter uns und sind nun im Büro angekommen.

 

Für heute sage ich mal: "Gute Nacht, liebes Tagebuch!".

 

22. Dezember 2018

 

Auch heute sagte der Wetterbericht, dass es zu der Zeit, in der wir spazieren gehen wollten, regnen würde. Zudem war es auch noch windig. Frauchen sagte also erneut unsere Verabredung ab und blieb mit uns zu Hause. Doof war nur, dass es zu dem Zeitpunkt des eigentlich geplanten Gassigangs nicht geregnet hat und sogar die Sonne hervor guckte.

 

 

Wir verbrachten also einen ruhigen Tag bis zum Abend hin ... - da kamen uns dann Luke, Josh und ihr Frauchen besuchen. Wir Hunde haben das Wohnzimmer gerockt. Luke hat mehrfach bewiesen, dass er völlig geräuschlos die Türe öffnen kann, also wurde Sissy sicherheitshalber im Büro eingeschlossen. Unsere Leute und wir Hunde hatten jede Menge Spaß. Nachdem die Jungs mit ihrem Frauchen gegangen waren, ließen Benny und ich uns aufs Sofa plumpsen und schliefen ein.

 

Der letzte Gang in den Garten machte mich wieder wach, schätze mal Benny ebenfalls. Nun sind wir im Büro und ich werde mich zu Benny auf das Büroschreibtischkissen legen und noch vor dem Schlafengehen ein Nickerchen abhalten.

 

23. Dezember 2018

 

Weil Frauchen die letzten Gassigänge mit Luke, Joshi und deren Frauchen wegen Regen abgesagt hatte und es dann doch nicht regnete, mussten wir heute ran. Eigentlich sollte Romeo uns begleiten, doch es regnete tatsächlich und so durfte er zu Hause bleiben. Der Regen fiel auch noch, als wir am Treffpunkt ankamen ... - und es regnete heftig während des gesamten Spaziergangs. Benny und ich mussten sogar einen Regenmantel tragen. Das hat Benny aber nicht gestört, sich zusammen mit Luke und Josh in einen kleinen Bach zu stürzen. So blieb Benny am Rücken wenigstens trocken ....

 

 

Anschließend fuhren wir alle zusammen zu uns nach Hause, denn endlich sollte die kleine Weihnachtsfeier zwischen unseren beiden Frauchen stattfinden.

 

 

Frauchen beschrieb die kleine Feier später auf Facebook so:

 

Das Ereignis des Monats warf seinen Schatten voraus ... - es war so weit, Conni K. und ich feierten bei uns zu Hause zusammen mitunseren Hunden und mit Special-Gast "Bernd" unsere kleine Vorweihnachtsfeier, bei der wir uns Geschenke überreichten.

 

Der Clou des Abends: Beide hatten wir als Geschenk für den anderen einen selbst gestalteten Kalender 2019 gebastelt.

 

Es gab selbstgebackene Plätzchen von Conni und dazu für uns "Damen" Kaffee, für den Herrn Glühwein, der seine Wirkung nicht verfehlte. Der Spezial-Gast wurde sehr ausgelassen und lustig ....

 

Die Hunde erhielten zwar Leckerlis, jedoch keinen Glühwein. Allerdings wurden sie völlig alkoholfrei genauso ausgelassen und lustig wie der SG ... - sie rockten erneut die Bude. Den gestrigen Besuch bei uns hatten sie lediglich als Vorspiel und Aufwärmphase genutzt, um heute die Sau rauszulassen.

 

Wir hatten jede Menge Spaß, vor allem dann, wenn einer der beiden K.-Brüder zu einem Hochsprung ansetzte und auf einem von uns landete.

 

Am Ende, nachdem Familie K. uns verlassen hatte, blieb ein Schlachtfeld zurück. Aber das war es wert, denn der Spaßfaktor war am höchsten Punkt angekommen. Wir freuen uns auf weitere lustige Besuche!

 

Es war tatsächlich lustig, doch hin und wieder wurde es mir etwas zu viel und ich rettete mich zu Herrchen. Auch Benny, der Polizist, wurde hin und wieder etwas mürrisch und zeigte seine Beißerchen. Das aber nur um für etwas Ordnung zu sorgen, da unsere Menschen dazu nicht in der Lage schienen.

 

Nachdem die Jungs mit ihrem Frauchen gegangen waren, fielen Benny und ich erschöpft aufs Sofa und pennten. Der Abend konnte kommen, ich war mir sicher, dass ich ihn verschlafen würde. Frauchen weckte Benny und mich zur vorgerückten Stunde, weil wir ja noch einmal hinaus in den Garten sollten. Doch als es die Türe zur Terrasse öffnete, merkte es, dass es so vom Himmel hoch her goss, dass es sich und uns den Weg durch den Garten ersparte und wir den Terrassengarten nutzen durften.

 

Wir sind im Büro angelangt und ich hoffe, es geht bald ins Bett.

 

24. Dezember 2018 - Heiligabend

 

Das Wetter war wider Erwarten gut, es war kalt und es regnete nicht. Da Frauchen nach dem Frühstück noch einiges in Sachen Weihnachten zu tun hatte, fiel ein Gassigang zusammen mit unseren Freunden aus. Frauchen verpackte Geschenke, druckte Karten und verteilte sie bei den Nachbarn. Auch wurden Geschenke angeliefert, über die sich unsere Leute freuten. Und natürlich musste Frauchen jede Menge Weihnachtspost übers Internet verschicken. Woraufhin die Antworten kamen, die dann ebenfalls beantwortet werden mussten. So war Frauchen bis zum späten Nachmittag hin eifrig beschäftigt.

 

Herrchen hatte eigens zu den Festtagen ein Internet-Radio bestellt, weswegen uns der Postbote aus dem Bett warf. Bis auf Sissy, die schon vorher weg war, sprangen wir alle Vier aus dem Bett ... - wir Hunde um den Paketüberbringer zu stellen und unsere Leute, um das Paket nicht zu verpassen und durch das Badezimmerfenster in Empfang zu nehmen. Anschließend ging es zurück ins Bett.

 

Während also Frauchen mit seiner Weihnachtspost beschäftigt war, quälte Herrchen sich mit der Betriebsanleitung des Internet-Radios herum. Aber irgendwann klappte es und das Radio sprudelte über vor Musik ohne Gequatsche.

 

Am Abend aßen Herrchen und Frauchen zu Abend und danach gab es eine kleine Bescherung für Benny und mich. Frauchens Freundin hatte bereits am Morgen Geschenke gebracht, die nun ausgepackt wurden. Wir verbrachten einen schönen Heiligabend mit Leckereien, die ich um jeden Preis verteidigte, sogar gegen Herrchen und Frauchen.

 

 

Nachdem die Bescherung vorbei war, gab es noch, wie täglich, einen gemütlichen Fernsehabend. Dann hieß es wieder, wir müssen noch einmal den Garten aufsuchen. Dort war es sehr kalt und wir Hunde und Frauchen froh, zurück ins Haus zu kommen.

 

Nun sind wir im Büro, wo Herrchen eben eine Flasche Sekt zur Feier des Tages geöffnet hat ... - doch die halbe Flasche Sekt ergoss sich über seinen Schreibtisch und putzen war angesagt. Nach dem Putzen wurde auf den Feiertag geprostet.

 

Ich wünsche mir, dass ich bald das Bett aufsuchen darf. In diesem Sinne sage ich schon mal: "Gute Nacht, liebes Tagebuch!".

 

25. Dezember 2018 - 1. Weihnachtstag

 

Kalt geworden ist es, wie ich am Morgen beim ersten Gang in den Garten feststellen musste. Mittags holte Frauchen Romeo zu uns rüber, denn er durfte uns auf unserem Spaziergang mit Luke, Josh und deren Frauchen begleiten.

 

 

Nach einem langen Spaziergang spielten Benny, Luke und Josh noch eine Runde mit dem Ball. Danach ging es zurück zum Auto und nach Hause.

 

Am Abend schlief Frauchen wieder einmal auf der Couch ein. Es war nicht mit anzusehen, wie es sich dabei den Hals verrenkte. Zur letzten Runde in den Garten wurde Frauchen jedoch wieder wach und brachte Benny und mich raus. Anschließend suchten wir Herrchen und Sissy im Büro auf.

 

Ich bin müde, die frische Luft, die ich beim Spaziergang abbekommen habe, zeigt ihre Wirkung. Benny liegt schon auf dem Büroschreibtischkissen und schläft, ich werde es jetzt ebenfalls tun.

 

26. Dezember 2018 - 2. Weihnachtstag

 

Frauchen war heute bei seiner Freundin, drei Häuser weiter, zum Weihnachts-Kaffee eingeladen und verließ das Haus am frühen Nachmittag. Somit kümmerte sich Herrchen die nächsten Stunden bis zu Frauchens Rückkehr um uns Hunde und Sissy.

 

Gesundheitlich fühlte Frauchen sich an diesem Tag nicht wirklich wohl, es plagte es ein übles Zimperlein.

 

Frauchen kehrte am Abend nach Hause zurück und wir verbrachten noch einen gemütlichen Abend zusammen. Dann ging es noch einmal in den Garten und danach ins Büro.

 

Jetzt werde ich noch eine Runde zu Benny aufs Büroschreibtischkissen wechseln und mich aufs Bett freuen.

 

27. Dezember 2018  

 

Nachdem Frauchen gestern gesundheitlich etwas angeschlagen war, hütete es heute das Haus; nur einen kleinen Abstecher zur Apotheke machte es. Aber Frauchen ist auf dem Weg der Besserung. Dadurch kamen wir aber bei dem guten Wetter nicht zu einem Spaziergang in den Wald. Doch wir bekamen den Tag auch so um.

 

Den letzten Gang in den Garten haben wir bereits hinter uns und sind jetzt im Büro. Frauchen sagt, es sei müde. Das bedeutet wahrscheinlich, dass ich früher ins Bett komme.

 

28. Dezember 2018

 

Ein sehr schöner, aber sehr kalter Morgen begrüßte Frauchen und uns Hunde im Garten.

 

Für den Nachmittag waren wir mit Familie Kreitz im Wald verabredet und kamen pünktlich an. Wir liefen eine große Runde und natürlich musste Frauchen Bilder von uns Hunden schießen.

 

 

Leider gibt es kein Foto über Frauchens Fall ... - es hatte sich mit dem Fuß in einer Brombeerschlinge verfangen und kugelte plötzlich am Boden herum. Während das Frauchen von Luke und Josh besorgte Laute von sich gab, lag Frauchen auf dem Erdboden und lachte.

 

Wieder am Auto angekommen verabschiedeten wir uns und fuhren nach Hause. Dort verbrachten wir noch einen gemütlichen Nachmittag und Abend.

 

Auch der letzte Gang in den Garten war sehr frisch, um so wärmer war es, als wir zurück ins Haus kamen. Nun wird noch ein bisschen auf dem Büroschreibtischkissen gekuschelt, bevor wir schlafen gehen.

 

29. Dezember 2018

 

Heute regnete es und das Wetter war darüber hinaus sehr trüb. Frauchen hatte Einiges im Haus zu tun, somit verordnete es uns einen weiteren Ruhetag. Ich habe ihn sehr genossen und ich glaube, Benny auch, denn der hat viel geschlafen. Natürlich gab es als Gassiersatz ein Leckerli für uns Hunde zum Kauen.

 

Am Nachmittag fuhren Herrchen und Frauchen kurz einkaufen und später verließ Frauchen noch einmal das Haus für einen Besuch in der Nachbarschaft.

 

Am Abend waren wir alle wieder im Haus vereint und das restliche, tägliche Programm spulte sich ab. Den letzten Gang in den Garten brachten Benny und ich zusammen mit Frauchen hinter uns.

 

Wir sind im Büro angekommen und der Tag ist damit praktisch beendet.

 

30. Dezember 2018

 

Das Wetter, das sich mir am Morgen dar bot, war nicht besonders gut, doch es regnete immerhin nicht.

 

Am Nachmittag waren Frauchen und wir Hunde mit unseren Freunden im Wald verabredet und drehten mit ihnen und ihrem Frauchen eine Runde. Joshi wollte unbedingt mit mir spielen und ich tat ihm den Gefallen.

 

 

Allerdings ist Josh für mich ein bisschen groß als Spielkamerad, deshalb war mir die Nummer nicht wirklich geheuer. Doch ich bin tapfer gewesen und habe Frauchen nicht um Rettung gebeten. Zum Schluss war ich ziemlich dreckig, da mir Josh immer wieder seine vom Matsch auf dem Waldweg eingeschmutzte Pfote ins Kreuz haute. Frauchen meinte zu seinem Frauchen, es würde ihm die Rechnung der Reinigungskosten für mich geben, woraufhin das erwiderte, dass es mich in der Waschmaschine waschen und im Trockner trocknen wolle. Hä?! Ich glaube, ich spinne .... - sagt Frauchen doch tatsächlich dazu, im Trockner würde ich sicherlich schön plüschig werden. Halloooo!

 

Nach dem Spaziergang gingen wir alle zu uns nach Hause und unsere Leute tranken auf der Terrasse Kaffee, während wir Hunde die Nachbarn aufmischten mit unserem Gebell. Frauchen wickelte mich in eine Decke, was angenehm war. Und dann kam auch noch eine liebe Nachbarin vorbei und gesellte sich zu uns. Das Frauchen von Romeo kam auch kurz an den Zaun und wurde ebenfalls zu einem Kaffee gebeten, doch das lehnte höflich ab.

 

Etwas später verließen uns erst die befreundete Nachbarin und dann Josh, Luke und ihr Frauchen. Es kehrte Ruhe im Haus und rund um selbiges ein. Die Nachbarn werden sich gefreut haben ....

 

Nach einem gemütlichen Abend ging es noch einmal in den Garten und dann zur letzten Runde vor dem Schlafengehen ins Büro.

 

31. Dezember - Silvester  

 

Leider war das Wetter heute trübe, nass und einfach nur grauselig. Was also taten Benny und ich ... - fressen, schlafen, dösen, Leckerli verdrücken, schlafen, dösen und aufs Haus aufpassen. Unsere Leute verließen uns am Nachmittag, um einer befreundeten Nachbarin bei der Einstellung ihres neuen Handys zu helfen.

 

Am Abend machten wir es uns gemütlich ... - wir, damit meine ich Herrchen, Frauchen, Benny und mich. Sissy war irgendwann von der Terrasse durch die Katzenklappe ins Haus gestürmt, weil es draußen knallte. Danach ward sie nicht mehr gesehen, denn sie hatte sich im Schrank versteckt.

 

Benny und ich hatten jede Menge zu tun mit Bellen, denn den ganzen Abend über wurden vor dem Haus Feuerwerkskörper gezündet.

 

Herrchen und Frauchen haben den Sekt aus dem Schrank geholt ....

 

Mein Tagebuch ...

36. Teil - Januar 2019

 

 

1. Januar 2019

 

Um 0:00 Uhr begann der infernalische Krach vor dem Haus und unsere Leute stießen mit Sekt auf ein gutes neues Jahr an. Während Frauchen traurig daran dachte, wieviele Tiere nun wieder sterben, weil sie aus Panik davon rennen oder fliegen, verbellten Benny und ich das Getöse. Irgendwann war Frauchen aber knatschig, weil wir fast jeden Knaller kommentierten und sprach ein Machtwort. Daraufhin haben Benny und ich geschlafen. Unsere Leute kamen erst in der Früh ins Bett.

 

Es wurde lange ausgeschlafen, immerhin hatten Herrchen und Frauchen einen Rausch zu verkraften. Und dann das heutige Wetter ... - zum fürchten. Frauchen sagte jede Verabredung ab und beschloss, den Tag mit Benny und mir auf der Couch zu verbringen.

 

Also, den ganzen Tag ist Frauchen dann doch nicht mit Benny und mir auf dem Sofa sitzen geblieben, jeder von uns hatte auch noch etwas anderes zu tun.

 

Wir brachten den ersten Tag des neuen Jahres gut um und haben mittlerweile bereits den letzten Gang im Garten hinter uns. Dabei blieben wir sogar trocken, obwohl des ansonsten heute nur geregnet hat. Nun sind wir im Büro und alles läuft weiter wie noch im alten Jahr. In diesem Sinne verabschiede ich mich aufs Büroschreibtischkissen zu Benny, der da bereits pooft.

 

2. Januar 2019

 

Ein kühler, trockener Tag erwartete uns am Morgen im Garten. Über Tag schaute sogar mal die Sonne heraus. Frauchen und wir Hunde waren mit unseren Freunden und deren Frauchen im Wald verabredet. Wir liefen eine mittelgroße Runde zusammen. Joshi versuchte mehrmals Benny zum Toben zu animieren, was sogar nicht ohne Erfolg blieb. Immerhin bekam Joshi keine Prügel von ihm.

 

 

Als wir nach Hause kamen, brach Herrchen gerade auf um einkaufen zu fahren. Frauchen, Benny und ich machten es uns erst einmal gemütlich und entspannten uns vom Gassigang.

 

Wir Hunde leisteten Frauchen auf der Couch im Wohnzimmer Gesellschaft. Anschließend suchten wir Drei noch einmal den Garten auf, in dem es fror. Also schnell zurück ins warme Haus.

 

Wir sind im Büro angekommen, wo sich nun die ganze Familie aufhält und dem Tagesende bzw. Tagesanfang entgegensieht.

 

 

 

zum Seitenanfang

Archiv