<%@ Language=JavaScript %> Leon  fliegender text fliegender text Leon
 

Archiv

 

Der kleine Malteser Yanis erzählt Erlebnisse aus seinem täglichen Leben

Mein Tagebuch ...

35. Teil - Dezember 2018

 

Zum aktuellen Tageseintrag

 

1. Dezember 2018

 

Eigentlich wollte Frauchen nach dem Frühstück mit uns Hunden nur eine Runde über unsere Lieblingswiese drehen. Doch Lukes und Joshis Frauchen überredete unseres zu einem Gassigang im Wald. Dort, wo Frauchen spazieren gehen wollte, fand heute eine Treibjagd statt. Da ist es wohl eher nicht ratsam spazieren zu gehen.

 

 

Auf unserer Runde trafen wir eine hübsche Akita-Inu-Hündin, mit der wir uns kurzweilig vergnügten.

 

Wieder zu Hause verließ Frauchen noch einmal das Haus um seine Freundin zu besuchen. Später ging es kurz bei Romeos Frauchen nebenan vorbei, kehrte aber bald zurück.

 

Herrchen hatte ganze viele leckere Sachen für Frauchen und sich gekauft, um eine kleine Feier in den Advent zu machen. Frauchen richtete alles her und dekorierte. Am Abend war es dann soweit, unsere Leute hatten jede Menge Spaß. Benny, Romeo und ich zogen es vor, während der "Feierlichkeiten" zu schlafen.

 

 

Es gab noch einen kurzen Abend vor dem Fernseher und dann ging es in den Garten, wo es regnete. Nun sind wir wieder im Büro angekommen und lassen, wie so oft, den Tag ausklingen.

 

2. Dezember 2018

 

Weil es heute Dauerregen gab, blieben wir alle zu Hause und machten es uns gemütlich. Romeo entdeckte eine Ratte und ließ sich diese stundenlang schmeißen, bis Frauchen dazu keine Lust mehr hatte. Frauchen hatte schwer am PC zu arbeiten, so dass sich im Laufe der Zeit alle Bewohner dort einfanden.

 

 

Unter anderem entstand für den 1. Advent ein Foto von Benny und mir für das Facebook.

 

 

Am Abend lagen Benny, Romeo mit Ratte und ich neben Frauchen auf der Couch. Während wir Hunde dösten, blieb Frauchen tatsächlich mal wach und schlief nicht ein.

 

Kurz vor Mitternacht brachte Frauchen uns Hunde nach draußen zur letzten Runde durch den Garten. Es goss in Kübeln vom Himmel und wir wurden nass.

 

Nun sind wir im Büro angekommen, was so viel bedeutet wie: "Der Tag ist vorbei!".

 

3. Dezember 2018

 

Frauchen hielt uns Hunde in der Nacht wieder einmal wach, weil es nicht schlafen konnte. Eigentlich könnten wir im Bett bleiben, doch das will keiner von uns. Also opfern wir uns, um Frauchen im Wohnzimmer beim Rätselraten nicht alleine zu lassen. Erst am frühen Morgen kamen wir Vier dann ins Bett.

 

Auch heute gab es einen weiteren "Ruhetag", denn es regnete am Nachmittag stark. Frauchen hatte noch jede Menge am PC zu tun und Herrchen und wir Hunde leisteten ihm im Büro Gesellschaft.

 

Nachmittags war Frauchen noch einmal mit den Nachbarinnen verabredet und kam am Abend nach Hause.

 

Nach einem Abend vor dem Fernseher ging es noch einmal in den Garten. Es hatte zu regnen aufgehört, somit kamen wir trocken ins Haus zurück. Jetzt noch eine Runde Büro und dann ab ins Bett.

 

4. Dezember 2018

 

Zum Glück konnte Frauchen diese Nacht gut schlafen. Nachmittags waren wir wieder mit Luke, Joshi und deren Frauchen im Wald verabredet.

 

0

 

Das Wetter war gut, doch zwischendurch hagelte es auf uns nieder. Dummerweise ist Luke gerade in dem Augenblick in den Wald verschwunden als es begann. Passiert war es dadurch, dass Benny, Luke und Josh kurzweilig abgehauen waren und beim Wiederkommen Josh von seinem Frauchen die Leine ins Kreuz geschmissen bekam. Das Sensibelchen Luke erschrak und ängstigte sich, was ihn veranlasste abzuhauen. Er raste immer im Wald unter oder über uns hin und her, wobei er uns im Blick behielt. Erst Frauchen konnte ihn irgendwann anlocken und dann festhalten. Glücklich vereint erreichten wir alle zusammen die beiden Autos und fuhren heim.

 

Zu Hause fanden wir Herrchen kehrend im Vorgarten vor. Es ging ab ins Haus, wo es schön kuschelig warm war. Den Rest des Tages relaxten wir. Zur Nacht hin ging es noch einmal in den Garten und von dort ins Büro. Dort warteten wir auf 0:00 Uhr ....

 

5. Dezember 2018

 

Frauchen trällerte los ....

 

Es wurde auf Herrchens Ehrentag angestoßen und nun sind wir alle bettreif ....

 

Am Morgen fiel uns allen das Aufstehen schwer, doch da mussten wir durch. Frauchen brachte Benny, Romeo und mich in den Garten. Eigentlich waren wir nachmittags im Wald verabredet, doch der Termin war zu spät angesetzt, so dass Frauchen dann doch lieber mit uns Drei alleine spazieren gegangen ist, da sich Frauchens Freundin zum Geburtstagskaffee von Herrchen angesagt hatte.

 

 

Wir liefen nur eine kleine Runde und kamen pünktlich zur kleinen Geburtstagsfeier zurück. Die Freundin bekam von Frauchen einige Leckerlis zugesteckt, womit sie uns beglücken durfte. Der Nachmittag war schön gemütlich, doch irgendwann musste die Freundin zurück zu ihren Katzen.

 

Frauchen hatte jede Menge am PC zu tun, brauchte heute für sich und Herrchen aber nicht zu kochen, denn es wurde Essen bestellt und dann gebracht. Als es klingelte, rissen Benny, Romeo und ich fast das Haus ab.

 

Nach einem Fernsehabend zusammen mit Frauchen auf der Couch, mussten wir noch einmal in den mittlerweile eingenässten Garten. Im Büro ist es jetzt aber wieder schön kuschelig, so dass die richtige Bettmüdigkeit aufkommt.

 

6. Dezember 2018

 

Frauchens Plan für heute bestand darin, einige Orte weiter weg zu fahren und unsere Gartenmöbelauflagen von der Reinigung abzuholen. Doch weil das Wetter so nass und trüb war, vertagte es die Fahrt und putzte stattdessen im Haus einige Räumlichkeiten.

 

 

Romeo hat sich in eine Plüschratte verliebt, die von Frauchen mittlerweile "Ratatouille" getauft wurde. Die Ratte schleppt er nun den ganzen Tag mit sich herum und zwischendurch wird sie auch noch begattet.

 

Wir verbrachten ansonsten einen ruhigen Tag, guckten am Abend mit Frauchen fernsehen im Wohnzimmer, besuchten noch einmal den Garten und suchten das Büro auf. Das war ein Tag nach meinem Geschmack, aber jetzt bin ich müde.

 

7. Dezember 2018

 

Ein sehr trüber Morgen erwartete Frauchen und uns Hunde, aber es regnete nicht. Mittags waren wir im Wald mit Luke, Joshi und deren Frauchen verabredet. Frauchen hoffte, es würde nicht regnen ... - seine Hoffnung wurde erfüllt. Benny und die Brüder spielten eine Weile mit dem Ball, wofür Romeo und ich uns allerdings nicht interessierten.

 

 

Dumm war nur, dass Luke und Benny in den Wald abgehauen sind. Während Benny kurze Zeit später zurückkehrte, blieb Luke zwar nicht verschollen, doch er kam nicht zu seinem Frauchen zurück. Erst eine Dame, die wir im Wald trafen, schaffte es, Luke an die Leine zu legen, denn er hatte sich ihr angeschlossen. Für Luke bedeutet das, für die nächste Zeit wird er nicht mehr ohne Leine laufen dürfen. Frauchen bedauert das zwar, doch dann bekommt es Benny hoffentlich wieder unter Kontrolle. Benny ließ sich nämlich bisher immer gut abrufen, doch die anderen beiden Jungs haben ihn dazu verleitet, mit ihnen zu laufen. Wenn man bedenkt, dass Benny zuerst Luke und dann Josh nicht wirklich leiden konnte als sie noch klein waren, ist es erstaunlich, wie die Drei zu einem Rudel bzw. Team zusammengewachsen sind.

 

 

Nachdem wir wieder nach Hause zurückgekehrt waren, verließ Frauchen kurze Zeit später das Haus um seine Friseuse aufzusuchen. Es kehrte zufrieden mit der neuen alten Frisur heim.

 

Nach einem gemütlichen Abend mit Frauchen auf der Couch ging es noch einmal in den Garten. Dort hatte es zuvor heftig geregnet, somit waren alle Sträucher nass und tropften auf mich hinunter.

 

Nun sind wir im Büro angekommen, wo ich mich jetzt noch auf ein Nickerchen zu Benny auf das Büroschreibtischkissen zurückziehen werde. Gute Nacht, liebes Tagebuch.

 

8. August 2018  

 

Es war ein hässlicher, verregneter Tag heute. Selbstverständlich hat von uns niemand das Haus verlassen, nur hin und wieder um das Nötigste im Garten zu erledigen.

 

Am Nachmittag arbeitete Frauchen am PC an einem Bild für das Titel-Foto auf Facebook ... - natürlich mit Benny und mir!

 

 

Frauchen hatte zudem die Telefonitis mit seiner Freundin, die gerade mal drei Häuser weiter wohnt ... - sie hätten sich auch treffen können.

 

Der Tag hatte praktisch keinen Höhepunkt, kam aber doch zu Ende, an dem wir jetzt, nach dem letzten Besuch des Gartens, sind.

 

Das Bett ruft bereits nach mir und ich hoffe, dem Ruf bald folgen zu dürfen.

 

9. Dezember 2018

 

Wir Hunde haben heute noch einmal einen verschlafenen Tag hinter uns gebracht, mal abgesehen von den ca. 100 mal, wo es etwas zu bellen gab. Dabei sind wir nicht sehr wählerisch, es reicht eigentlich schon, wenn Herrchen die Toilette aufsucht. Was rennt er auch im Haus herum.

 

Frauchen besuchte am Nachmittag seine Freundin, kam aber ca. zwei Stunden später zurück um für etwas Warmes auf dem Tisch zu sorgen. Benny, Romeo und ich wurden von Herrchen mit Futter versorgt.

 

Es gab noch einen kuscheligen Abend mit Frauchen auf der Couch, einen nassen letzten Gang in den Garten und den Einmarsch ins Büro, wo wir uns jetzt aufhalten.

 

Ich freue mich aufs Bett und schlaf nun schon mal ein bisschen vor.

 

 

10. Dezember 2018

 

Ein weiterer verregneter Tag erwartete uns alle am Morgen. Also wurde wiederum eine ruhige Kugel geschoben ... - wenigstens bis zum Nachmittag. Dann kamen uns Luke und Joshi mit ihrem Frauchen besuchen. Frauchen war zwar der Meinung auf der Terrasse sei es zu kalt und wir sollten doch alle ins gemütliche Wohnzimmer kommen, doch das Frauchen der beiden meinte, es sei gar nicht so kalt und auf der Terrasse sei es doch o.k. Also gingen wir alle mit nach draußen. Frauchen zog sich eine warme Jacke und dicke Socken an, Herrchen kam auch in Skijacke und Gesichtsmütze, Romeo bekam seinen dicksten Mantel übergestreift und wurde zusätzlich in Frauchens Jacke gepackt, während Benny und ich uns mit unserem Pelz begnügen mussten.

 

 

Also, an mir lag es nicht, dass es etwas laut auf der Terrasse wurde ... - neben Romeo, der endlos quäkte, taten sich Luke, Benny und Joshi zusammen (wie immer) und verbellten mehrmals am Gartenzaun vorbeigehende Leute. Ich habe nur ein bisschen gequietscht .... Frauchen gab sich viel Mühe damit, Romeo vom Kläffen abzuhalten, was tatsächlich auch irgendwann Früchte trug. Vielleicht war Romeo aber auch heiser oder müde .... Luke konnte sich überhaupt nicht von Sissys Katzenkratzbaum trennen, da er dort die "Pussy" vermutete.

 

Der Besuch verließ uns und wir gingen zurück ins Haus, wo es schön warm war. Nach einem Fernsehabend ging es noch einmal in den Garten und von dort gleich ins Büro. Das bedeutet: Feierabend, das Bett ruft!

 

11. Dezember 2018

 

Am Frühstückstisch erfuhr ich, dass Frauchen mit uns Hunden im Wald mit Luke, Josh und deren Frauchen zu einer großen Runde verabredet war. Wir fuhren hier rechtzeitig los um die anderen pünktlich im Wald zu treffen. Das Wetter war kühl, jedoch zum Laufen prima. Dumm nur, dass es ziemlich matschig war und wir Hunde uns, ob groß oder klein, völlig eingesaut hatten. Frauchen wusch zu Hause sogar meine Pfoten ab.

 

 

Frauchen war dann nach dem Spaziergang am Abend ziemlich müde und döste auf der Couch im Wohnzimmer immer wieder ein. Benny, Romeo und ich schliefen ebenfalls. Der letzte Gang in den Garten fiel sehr frisch aus, es fror. Also nix wie wieder zurück ins Haus und gleich durch ins Büro.

 

Frauchen sagt, es würde heute nicht alt ... - was wohl bedeuten soll, dass es gleich ins Bett geht. Ist mir ganz recht.

 

12. Dezember 2018

 

Als Frauchen uns am Morgen in den Garten brachte, war es richtig kalt. Deshalb verpackte es später auch Romeo und mich jeweils in einen Wintermantel, als wir in den Wald fuhren und dort Luke, Joshi und deren Frauchen trafen. Wir liefen eine relativ kleine Runde, wenn man bedenkt, was wir ansonsten so an Strecke hinter uns bringen.

 

 

Nachdem wir wieder zu Hause waren, verließen Herrchen und Frauchen uns, um einen Großeinkauf zu tätigen. Es dauerte schon eine Weile bis sie zurück kamen. Endlich konnte der gemütliche Teil des Tages beginnen. Am Abend schlief Frauchen beim Fernsehgucken mal wieder auf der Couch ein. Das scheint mittlerweile Programm bei Frauchen zu werden. Dass wir Hunde schlafen, ist ja normal, doch Frauchen war bis vor Kurzem noch am Abend regelmäßig wach. Kein Wunder, es muss ja jeden Tag so viel frische Luft bei unseren langen Spaziergängen einatmen und das macht wohl müde.

 

 

Romeo amüsierte sich auch heute zeitweise mit seiner "Ratatouille". Doch was dann geschah, weiß niemand ... - er guckte die Ratte für den Rest des Tages nicht mehr an. Eine Beziehungskrise? Ich bin sicher, morgen wird die Liebe erneut entflammen.

 

Auch beim letzten Gang in den Garten war es ziemlich kalt. Frauchen schaute nach einem Meteoriten aus, der die nächsten drei Tage an der Erde vorbeischrammen soll, doch die Wolken versperrten ihm (Frauchen) jede Sicht auf einen einzigen Stern.

 

Nun sind wir im Büro angekommen und haben alle Sterne und die Kälte draußen gelassen. Ich werde jetzt noch eine Runde mit Benny auf dem Büroschreibtischkissen kuscheln, bevor es ins Bett geht.

 

 

 

zum Seitenanfang

Archiv