<%@ Language=JavaScript %> Leon  fliegender text fliegender text Leon

 

Archiv

 

Der kleine sehbehinderte Malteser Yanis erzählt Erlebnisse aus seinem täglichen Leben

Mein Tagebuch ...

46. Teil - November 2019

 

 

Zum aktuellen Tageseintrag

 

1. November 2019

 

Als der Wecker am Morgen los trällerte, hörte ich den Regen draußen plätschern. Es war in der Tat sehr nass im Garten, den wir nach dem Aufstehen aufsuchten.

 

Die freundliche Einladung von Luke und Joshis Frauchen, eine Runde mit im Wald spazieren zu gehen, schlug Frauchen wegen Regen aus. Stattdessen besuchten uns am Nachmittag Bennys Ex-Frauchen und Omi. Die Begrüßung unter uns Hunden fiel freundlich aus, sogar Romeo murrte nicht herum und somit hatte Omi nix zu meckern.

 

Zuerst tranken unsere Leute gemeinsam Kaffee, während wir Hunde uns aufteilten ... - Romeo, Benny und ich zu Frauchen auf die Esszimmerbank und Omi auf ihr mitgebrachtes Deckchen. Bennys Ex-Frauchen brachte für sich, Herrchen und Frauchen selbst gebackene "Halloween"-Plätzchen mit, die sehr lecker gewesen sein sollen. Wir Hunde bekamen natürlich wieder einmal nichts davon ab. Dann begannen unsere Frauchen zu basteln. Frauchen bastelte einen Tannenbaum für die Adventszeit. Omis Frauchen hatte eine prima Idee, die es aber noch nicht ganz umsetzen konnte, arbeitet aber weiter daran.

 

 

Da Omi und ihr Frauchen zum Abendessen blieben, wurde auch die Hündin beköstigt. Damit keiner von uns Omi beim Fressen belästigte, kam sie hinter die Glastüre in der Diele. Doch Omi wurde nicht von uns anderen belästigt, statt dessen stürzte sie sich auf mein Fressen, ließ ihres aber stehen. O.k., das war kein Problem, habe ich ihr meins also überlassen und dafür ihres gefuttert. Da ich aber nicht alles aufgefressen hatte, holte sie sich den Rest auch noch.

 

Omi und ihr Frauchen verließen uns gegen Abend. Ich war völlig geschafft und ich glaube, die anderen Beiden ebenfalls.

 

Nach einem Fernsehabend mit Frauchen ging es noch einmal in den völlig verregneten Garten und dann schnell zurück ins Haus und ab ins Büro.

 

Der Tag war schön und ich bin sicher, diese Nacht schlafe ich wie ein Toter.

 

2. November 2019

 

Für heute verordnete Frauchen uns einen Ruhetag, obwohl das Wetter einen Spaziergang durchaus zugelassen hätte. Doch schon beim Frühstück war Frauchen ein wenig lustlos und blieb es den restlichen Tag über. Aber es schmuste ausgiebig mit mir ....

 

 

Der gestrige Besuch von Omi hatte uns Hunde irgendwie geschafft. Eigentlich ist das immer so, wenn wir menschlichen oder tierischen Besuch haben, was ja auch Spaß macht.

 

Der Tag verging wie im Fluge, zumal Herrchen zu einem Einkauf aufbrach und wir Hunde selbstverständlich die Haustüre bewachten, um Frauchen rechtzeitig mitzuteilen, dass Herrchen zurück kommt. Doch nicht Herrchen kam, sondern Frauchens Freundin von praktisch nebenan und brachte Kuchen für unsere Leute. Gerade, als es wieder das Haus verlassen wollte, kehrte Herrchen heim. Blöde, denn so hatten Romeo, Benny und ich nicht mitbekommen, dass Herrchen sich dem Haus näherte. Somit wurden wir um unseren Einsatz gebracht.

 

Herrchen legte sich nachmittags für eine Weile aufs Ohr und ich folgte ihm ....

 

 

Es hat sich eingebürgert, dass ich mich bei solchen kurzweiligen Schlafattacken auf den Rücken lege und mich von Herrchen über die Decke rubbeln lasse. Das ist herrlich, ich kann gar nicht genug davon bekommen.

 

Abends bastelte Frauchen ein bisschen mit Holz herum, kam aber nicht weit damit und beendete vorerst sein Tun.

 

 

Romeo hatte seine Lieblingsratten eingesammelt und kuschelte mit ihnen in seinem Korb.

 

Als wir zur Nacht hin in den Garten kamen, war es dort erstaunlicherweise ziemlich warm, was eigentlich nicht zur Jahreszeit passte.

 

Wir sind nun wieder im Büro angelangt und lassen den etwas langweiligen Tag passieren. Zumindest mein Bett ruft.

 

3. November 2019

 

Beim Frühstück überlegten unsere Leute noch, ob sie heute mit uns einen Spaziergang wagen könnten ... - der Wetterbericht verkündete dann jedoch, dass es ab Mittag zu 90 % regnen sollte. Also wurden andere Pläne für den Tag geschmiedet. Der Regen begann erst gegen Abend aktiv zu werden ....

 

Romeo war heute besonders lustig und schmusebedürftig. Er versuchte immer wieder Frauchen oder Herrchen zum Spielen zu motivieren. Selbstverständlich kamen unsere Leute seinem Verlangen nach.

 

Abends bastelte Frauchen, während es fern sah. Gerade als wir den letzten Gang in den Garten antraten, begann es speziell für uns heftig zu regnen. Also wurde alles Nötige im Schweinsgalopp erledigt und nun sind wir im warmen, kuscheligen Büro angekommen.

 

"Die Hoffnung stirbt zuletzt ...!" Mit diesen Worten verabschiede ich mich in die Nacht und hoffe darauf, dass wir morgen endlich wieder spazieren gehen können.

 

4. November 2019

 

Es regnete schon am Morgen ... - keine guten Aussichten für uns Hunde für einen Gassigang.

 

 

Beim Frühstück unterhielten sich unsere Leute darüber, dass heute vor drei Jahren Leon über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Leon war ein Schatz, das kann auch ich von ihm sagen. Herrchen und Frauchen nennen ihn "ihren Sonnenschein-Pekinesen",

der liebste und freundlichste, den sie sich hätten wünschen können. Er ist nach wie vor in ihren Herzen und auch in meinem.

 

Der Tag hatte nichts zu bieten, da es ständig regnete. Wir bekamen ihn dennoch um und sind nun, nach dem letzten Besuch des nassen Gartens, im Büro eingetrudelt.

 

Ich kuschele nun noch ein bisschen mit Benny auf dem Büroschreibtischkissen bevor es ins Bett geht.

 

5. November 2019

 

Endlich regnete es mal nicht, als wir am Morgen mit Frauchen in den Garten kamen. Nach dem Frühstück hatte Frauchen einen Termin und daran anschließend fuhr es nachmittags mit Benny, Romeo und mir in den Wald, wo wir eine Runde drehten.

 

 

Leider war Herrchen unpässlich und wollte daher nicht mitkommen. Es konnte darüber durchaus froh sein, denn obwohl der Wetterbericht nur Wolken und keinen Regen vorausgesagt hatte, wurden wir alle Vier so richtig nass.

 

Am Abend bastelte Frauchen während des Fernsehprogramms an etwas für die Adventszeit herum. Zur Nacht hin ging es dann noch einmal in den Garten und von dort gleich ins Büro.

 

Frauchen hat bereits den letzten Teil des Films im Fernsehen verpasst, weil es geschlafen hat. Somit sind meine Chancen, heute früh schlafen zu gehen, sehr gut.

 

6. November 2019

 

Zu dem heutigen Tag ist nur zu sagen: Öde, triste, nass!!! Punkt!

 

Zum Glück besuchte uns gegen Abend Romeos Frauchen, das ein bisschen Stimmung ins Haus brachte. Leider ging es wieder viel zu schnell nach Hause.

 

Beim letzten Gang in den Garten wurden Frauchen und wir Hunde so richtig nass.

 

Im Büro steht nun unser neuer "Büroschreibtischfürhunde" ... - der ist nicht mehr so hoch, wie der Büroschreibtisch, so dass Benny und ich uns beim Herunterspringen  möglichst nicht mehr verletzen können. Allerdings scheint Benny heute frühzeitig das Bett vorzuzuziehen, denn ich werde mich gleich alleine auf dem neuen Tisch und dem Büroschreibtischkissen räkeln.

 

 

Ich sage schon mal vorab: "Gute Nacht, liebes Tagebuch!".

 

7. November 2019

 

Ich hatte es bereits erwartet ... - ein verregneter Tag bahnte sich am Morgen wieder an. Sollte dieser Tag mich vor Langeweile umbringen? Nein, er tat es nicht, denn nachmittags titschten Omi und ihr Frauchen bei uns auf und blieben bis zum Abend. Omi kam ins Haus gespurtet und dann ging die wilde Hatz los. Omi und Benny rasten um die Wette durch die Diele ins Esszimmer bis zur Küche und zurück. Und dann passierte es ...

 

 

Omi drückte mir ein dickes Küsschen auf die Schnute. Wow!

 

Ansonsten war Omi sanftmütig wie ein Schmusekätzchen, denn sie regt sich überhaupt nicht mehr darüber auf, dass Romeo ein bisschen zu viel bellt oder gar knöttert. Es herrscht zwischen uns Hunden Harmonie pur.

 

Unsere Leute hatten ihren Spaß, sie lachten sich teilweise kaputt. Unsere Frauchen bastelten mit Knete und waren voller Begeisterung.

 

Es war entgegen meiner Befürchtungen ein schöner, lustiger Tag, der danach schreit, wiederholt zu werden.

 

Zu meinem großen Glück regnete es doch tatsächlich nicht, als Frauchen mit uns Hunden den letzten Gang in den Garten veranstaltete. Nun sind wir alle im Büro angelangt und lassen den Tag ausklingen. Ich werde diese Nacht bestimmt von Omi träumen ....

 

8. November 2019

 

Oh Wunder, es regnete nicht, als Frauchen am Morgen mit uns Hunden in den Garten kam. Mittags waren wir dann mit Luke, Joshi und deren Frauchen im Wald verabredet. Pünktlich kamen wir alle gleichzeitig am verabredeten Ort an.

 

 

Joshi zeigte mir gleich, wie sehr er mich mag und Romeo wie wenig er die beiden Brüder leiden kann. Romeo mag keine großen Hunde ... - vielleicht ist er neidisch, weil er nicht so groß ist. Aber seine Klappe ist die einer Deutschen Dogge. Ich bin auch klein, doch das stört mich überhaupt nicht. Jedenfalls war der gemeinschaftliche Gassigang mal wieder schön. Leider kann Frauchen ja nicht mehr so gut flitzen wie früher, daher fallen unsere gemeinsamen Spaziergänge etwas seltener aus.

 

Frauchen hatte seinen Spaß im Wald, denn das Frauchen von Luke und Josh kennt sich mit Pilzen aus und somit kam Frauchen in den Genuss von Maronen, die es sich zum Abendessen machte. Herrchen wartete vorsichtshalber zwei Stunden nach dem Pilzverzehr von Frauchen ab, bevor es selbst etwas von den Pilzen aß .... Ist aber alles gut gegangen, Beide leben noch.

 

Nachmittags war Frauchen zwei Häuser weiter zum Kaffee eingeladen. Als es wieder da war, konnten wir mit dem gemütlichen Teil des Tages beginnen, der wie immer damit endete, dass Benny, Romeo und ich zusammen mit Frauchen noch einmal den Garten aufsuchen mussten.

 

Nun sind wir im Büro angekommen und lassen es uns immer noch gut gehen. Allerdings ruft mein Bett bereits nach mir ....

 

9. November 2019

 

Der erste Eindruck vom Tag für mich war gut, denn es regnete nicht. Während des Frühstücks unserer Leute überlegten die noch, ob sie heute mit uns Hunden eine Runde über die Wiese drehen sollen. So richtige Lust kam nicht auf, doch dann entschied Herrchen, dass wir gehen.

 

 

Die Runde über die Wiese war zwar schnell erledigt, zumal die Kälte uns alle voran trieb, machte aber Spaß und tat gut. Nachdem wir wieder zu Hause angekommen waren und gerade aus dem Auto steigen wollten, kam das Herrchen von Romeo mit seiner Hündin "Bonnie" gerade des Weges vorbei. Frauchen ließ uns Hunde aussteigen, nachdem es eine Weile mit Bonnies Herrchen gesprochen hatte. Sofort begann Benny zu motzen, ich musste mich natürlich solidarisch erklären und mitmachen, woraufhin Bonnie wie eine Löwin zu brummen begann. Einzig Romeo tat so, als ob er Bonnie und sein Herrchen gar nicht sehen könnte; ich glaube, er hätte sich ein Liedchen gepfiffen, wenn er das könnte. Wir kamen dennoch alle sicher ins Haus und Bonnie ging mit ihrem Herrchen weiter.

 

Nach einem langen Fernsehabend ging es für Benny, Romeo, mich und Frauchen noch einmal in den Garten, wo es lausig kalt war. Jetzt sind wir im schönen warmen Büro und lassen es uns gut gehen.

 

Sicherlich dauert es noch ein wenig, bis unsere Leute schlafen gehen und wir Hunde ins Bett getragen werden.

 

10. November 2019

 

Super tolles Herbstwetter erwartete uns am Morgen, als wir mit Frauchen in den Garten kamen. Beim Frühstück erfuhren Benny, Romeo und ich dann, dass wir heute mit Omi und ihrem Frauchen auf unserer Lieblingswiese verabredet waren. Zwar fand unser gestriger Spaziergang zusammen mit Herrchen auch dort statt, doch die Wiese ist immer wieder schön.

 

 

Omi und ihr Frauchen erwarteten uns schon, als wir mittags am verabredeten Treffpunkt ankamen. Wir Hunde düsten ab und zwischendurch gab es auch noch Leckerlis. Nach dem Spaziergang fuhren Omi und ihr Frauchen noch mit zu uns nach Hause, wo unsere Leute zusammen Kaffee tranken.

 

Es war ein schöner Nachmittag und ich fand es schade, dass die Beiden uns dann noch vor dem Abend verließen. Aber, wir sehen uns ja bald alle wieder.

 

Benny, Romeo, Sissy, unsere Leute und ich verbrachten noch einen gemütlichen Abend, wobei Frauchen vor dem Fernseher einschlief. Als wir dann zur Nacht hin noch einmal den Garten aufsuchten, waren alle wieder wach, denn es war echt toll krass kalt.

 

Und schon sind wir im Büro angekommen. Benny hat sich bereits verabschiedet und das Bett aufgesucht, Romeo schläft in seinem Plüschkörbchen unter Frauchens Schreibtisch und ich werde mich gleich auf dem neuen Hundetisch breit machen.

 

11. November 2019

 

Heute blieben wir zu Hause, denn Frauchen hatte vor seinem HNO-Termin keine Zeit mehr für einen Gassigang. Es traf sich nachmittags mit seiner Freundin (Frauchen von Omi), das jeweils einen Termin für sich und Frauchen beim Ohrenarzt gemacht hatte. Als Frauchen nach Hause kam, berichtete es davon, dass der Arzt seine Schwerhörigkeit bestätigt habe und seine Ohren so sauber sind, dass eine Ausspülung gar nicht erst infrage kam. Dabei hatte Frauchen gehofft, dass die Ohren ausgespült würden und es dann wieder gut hören könne. Nun muss es noch einen Test und ein MRT über sich und seine Ohren ergehen lassen ... - Ergebnis wird dann wohl ein Hörgerät sein.

 

Also, ein Hörgerät brauche ich garantiert nicht, auch wenn ich meine Ohren hin und wieder auf Durchzug stelle und Frauchen meint, ob ich Bohnen drin hätte. Nun, da klar ist, dass Frauchen auch keine Bohnen in den Ohren hat, weiß Herrchen Bescheid, wenn es wieder einmal etwas völlig anderes versteht, als Herrchen gesagt hat.

 

Der 11.11. ist Auftakt für die Karnevalssaison, der bei uns nur insoweit gefrönt wird, dass Frauchen doofe Bilder von uns Hunden herstellt. Ich frage mich, warum Sissy meistens verschont wird ....

 

 

Nach einem kuscheligen Abend auf der Couch und mit viel Geknurre von Romeo, der seine Ratatouille bewachte, ging es noch einmal in einen angenässten und kalten Garten. Weil Herrchen aus dem Toilettenfenster guckte und sich Frauchen bei seinem Anblick erschrak, wurde beim Entsetzensschrei von Frauchen ganz Waldbröl geweckt.

 

Wir sind im Büro angekommen, was soviel wie "Feierabend" und "das Bett ruft" bedeutet.

 

 

 

zum Seitenanfang

Archiv