<%@ Language=JavaScript %> Leon  fliegender text fliegender text Leon

 

Archiv

 

Der kleine sehbehinderte Malteser Yanis erzählt Erlebnisse aus seinem täglichen Leben

Mein Tagebuch ...

53. Teil - Juni 2020

 

 

Zum aktuellen Tageseintrag

 

1. Juni 2020

 

Es war offensichtlich, dass sich Frauchen aus dem Bett quälte. Benny und Romeo hatten hingegen bereits das Bett verlassen und hielten sich auf der Terrasse auf.

 

Als wir Hunde mit Frauchen in den Garten kamen, musste ich feststellen, dass wir sommerlich warme Temperaturen hatten. Das gefällt außer Sissy und Romeo keinem von uns.

 

Natürlich gab es ein langgezogenes Frühstück auf der Terrasse.

 

 

Der Tag plätscherte so vor sich hin. Frauchen gab Romeo, Benny und mir was zum Kauen, womit wir unsere Zeit im Garten verbrachten.

 

Frauchen telefonierte stundenlang. Das Ergebnis des Gespräches muss aber gut ausgefallen sein, denn Frauchen strahlte. Es gab da dieser Tage einen ziemlich dummen Vorfall in unserer Straße, der mit der Polizei endete. Das Ganze war mit viel Aufregung verbunden, hat sich nun aber zum Glück wieder erledigt und Ruhe kehrte ein.

 

Nach einem langen Fernsehabend mit Frauchen ging es noch einmal in den Garten, wo Frauchen außergewöhnlich viele Nacktschnecken fand und aussetzte.

 

Nun sind wir alle, bis auf Sissy, die turnt noch auf der Terrasse herum, im Büro angekommen. Der Tag ist gelaufen und ich bin müde.

 

2. Juni 2020

 

Der Wecker ging früher als sonst los, weil Frauchen mittags seinen Massage-Termin hatte. Ich hasse es, früher aufstehen zu müssen, was daran liegt, dass ich am liebsten morgens gar nicht aufstehen möchte. Aber dann ruft der Tag .... - und Frauchen.

 

Beim ersten Gang in den Garten fand Frauchen so etwas wie eine Fliege, die es fasziniert anstarrte als sie am Eingangtor saß, denn sie schillerte türkis- und pinkfarben.

 

 

Später stellte sich heraus, dass dieser Paradiesvogel keine Fliege, sondern eine "Goldwespe" ist.

 

Bei dem schönen Wetter, das fast schon zu warm war, wurde selbstverständlich auf der Terrasse gefrühstückt. Allerdings musste Frauchen dann irgendwann das Bad aufsuchen und verschwand kurze Zeit später zu seinem Termin.

 

Nachdem Frauchen nach Hause gekommen war, ging es mit uns Hunden in den Garten. Nach einer Weile suchte es alle Kissen zusammen, legte sie hintereinander auf den Boden und sich selbst darauf. Frauchen hatte vor, ein paar Minuten ein Nickerchen einzulegen, doch dazu kam es nicht, denn sofort wurde es von Romeo und Benny überfallen. Die Beiden ließen nichts aus, Frauchen wieder auf die Beine zu bekommen.

 

Wir verbrachten noch einen angenehmen Nachmittag und Abend, bevor es noch einmal zur letzten Runde nach draußen ging. Frauchen fand diesmal nur drei Babynacktschnecken und sonst nix. Nachdem die Mäuse ihr Futter (mit Cocktail-Tomate) ausgestreut bekommen hatten, ging es ins Haus zurück und kurz danach ins Büro.

 

Der Tag ist um und ich bin müde, obwohl ich heute nichts getan habe.

 

3. Juni 2020

 

Bis auf Herrchen haben wir alle einen Ruhetag eingelegt, denn es war sehr warm. Herrchen meinte am Nachmittag einkaufen gehen zu müssen. Frauchen und wir Hunde haben den Ball ganz flachen gehalten und Sissy war über Tag überhaupt nicht zu sehen. Erst abends stellte Frauchen sie im Terrassengarten.

 

Damit war der Tag auch bereits fast schon vorbei. Nach einem Fernsehabend mit Frauchen suchten wir noch einmal den Garten auf, wo Frauchen heute viele Nacktschnecken einsammeln und aussetzen konnte.

 

Wir sind im Büro angekommen, wo ich mich gleich auf mein Büroschreibtischkissen zurückziehen werde.

 

4. Juni 2020

 

Am frühen Morgen wurde Frauchen wach und fand Benny in der Diele auf dem Boden liegend vor. Er lag verkrampft auf dem Bauch und es ging ihm überhaupt nicht gut. Frauchen schleppte ihn ins Bett und gab im "Novalgin" gegen seine Bauchschmerzen ein, denn die wurden deutlich durch Geräusche im Darm angezeigt.

 

Wir schliefen alle wieder ein. Am Morgen stellte sich heraus, dass Benny völlig apathisch da lag und sehr krank aussah. Frauchen machte sofort einen Termin beim Tierarzt aus und ging dann zusammen mit mir und Romeo in den Garten. Benny sollte weiter schlafen können .... - kaum standen wir anderen draußen, kam Benny angedüst und sprang freundlich und lustig um uns herum. Auch über die Tatsache, kein anständiges Frühstück zu erhalten, schien er nicht sehr glücklich zu sein.

 

Frauchen und Benny fuhren nachmittags los und kamen pünktlich beim Tierarzt an. Die Untersuchung von Benny ergab, dass er Fieber hatte und eine Magen- und Darm-Infektion. Er bekam drei Spritzen gesetzt und Medikamente mit nach Hause.

 

 

Es regnete als die Beiden zurückkehrten. Das Hallo von uns allen war groß. Herrchen hatte eine Weile mit Romeo und mir auf der Bank im Vorgarten gesessen und gewartet.

 

 

Benny ist nun wieder gut drauf, sein Zustand hat sich ganz offensichtlich gebessert.

 

Natürlich wurde der verbleibende Tag in Ruhe verbracht und schnell war es Abend und dann schon Zeit, noch einmal den Garten zur letzten Runde aufzusuchen.

 

Nun sind wir im Büro angekommen und das heißt, wir gehen in Kürze schlafen.

 

5. Juni 2020

 

Heute haben alle den Ball flach gehalten, nur Frauchen war unterwegs um die Reifen an unserem Auto endlich wechseln zu lassen. Ansonsten haben wir uns alle nicht viel bewegt, denn den Tag über hat es geregnet. Außerdem musste Benny sich noch schonen, denn so eine Infektion mit Fieber steckt man/frau/hund/katz nicht so einfach weg.

 

 

Romeo hatte anscheinend zum Frühstück einen Clown verspeist, denn er wollte den ganzen Tag immer wieder mit Frauchen spielen und war ziemlich albern. Frauchen hat sich gefreut, dass es dem Bonsai so gut geht und er so lustig war.

 

Beim letzten Gang in den Garten wurden wir zum Glück nicht nass, erledigten alles schnell und zack waren wir im Haus zurück. Ich bin nun mit Herrchen, Frauchen und Romeo im Büro und Benny liegt bereits im Bett.

 

6. Juni 2020

 

Nach dem Frühstück ist Frauchen alleine mit Benny eine Runde ums Haus gelaufen, denn es wollte seine Hinterlassenschaften prüfen .... War alles o.k., berichtete Frauchen glücklich, als es wieder mit Benny zurück kam.

Mittags sind unsere Leute einkaufen gefahren und wir Hunde mussten das Haus samt Sissy hüten ... - Apropos "Sissy", die hat die Tischdeko-Funktion als Erbe von Leon übernommen, der auch immer wieder mal gerne auf den Tisch kletterte, um sich dort in Szene zu setzen.

 

Benny wurde ein weiterer Ruhetag verordnet, da er praktisch vom Tierarzt krankgeschrieben worden war.

 

Den Tag bekamen wir dennoch gut um und im Nu war es bereits Abend und nicht mehr lange, bis wir zur letzten Runde in den Garten gingen. Mindestens ein Mäuschen habe ich gesehen ....

 

Das Büro hat uns wieder und das heißt: Für heute ist Feierabend und das Bett ruft.

 

7. Juni 2020

 

Beim Frühstück beschloss Frauchen, heute mit uns zu einer unserer Lieblingswiesen zu fahren. Es fragte an, ob Timmy und sein Frauchen mitkommen wollen, erhielt aber keine Antwort. Also fuhr es mit Benny, Romeo und mir alleine los. Wir liefen ein Stück durch den Wald und kamen dann auf dem Rückweg die Wiese entlang. Frauchen setzte sich ins Gras und ließ uns Hunde gewähren. Dann klingelte das Telefon und Timmys Frauchen bedauerte, dass es den Gassiaufruf von Frauchen verpasst hatte. Frauchen meinte aber, es solle doch einfach noch vorbeikommen. Gesagt, getan.

 

 

Kurze Zeit später düste Timmy zusammen mit seinem Frauchen im Schlepptau über die Wiese auf uns zu. Sein Frauchen verteilte Leckerlis und dann setzten sich unsere Frauchen noch für eine Weile in die Wiese. Überall schwirrten Junikäfer herum und hingen im Fell von uns Hunden und in den Haaren unserer Frauchen. Das war lustig ... - aber als dann auch noch Zecken auf Benny und mir zu finden waren, wurde die Flucht ergriffen und wir liefen alle zum Auto zurück und fuhren nach Hause.

 

Daheim hatte Frauchen etwas am PC zu tun und setzte sich zu Herrchen ins Büro. Wir Hunde relaxten und freuten uns aufs Fressen. Das wurde pünktlich von Herrchen serviert.

 

Den Abend verbrachten wir natürlich bei Frauchen auf der Couch. Beim letzten Gang in den Garten fand Frauchen wenige Nacktschnecken, die es auf der Wiese gegenüber dem Haus aussetzte.

 

Den Tag schließen wir -wie immer- im Büro ab und zumindest Benny, Romeo und ich bereiten uns aufs Bett vor. In diesem Sinne sage ich: "Gute Nacht, liebes Tagebuch!".

 

8. Juni 2020

 

Frauchen sollte am Nachmittag beim Arzt vorstellig werden und rechnete mit einer langen Wartezeit. Vor dem Arztbesuch war keine Zeit für einen Gassigang. Also fuhr Frauchen pünktlich los, um rechtzeitig in der Arztpraxis zu sein. Erstaunlicherweise kehrte es keine halbe Stunde später zurück.

 

Nachdem Frauchen nun nur so kurz beim Arzt auf seine Behandlung warten musste, ging es, nachdem es wieder zu Hause war, mit uns Hunden in den Garten, wo es so Einiges zu tun gab. Für Benny, Romeo und mich wurden Leckerlis im Garten verteilt, die wir suchen mussten bzw. konnten. Herrchen lief derweil zu Fuß einkaufen.

 

Nachmittags fand sich alles im Haus ein und der gemütliche Teil des Tages konnte beginnen.

 

Am Abend guckte Frauchen einen Krimi und kurz vor Mitternacht ging es noch einmal mit Benny, Romeo und mir in den Garten. Nun sind wir im Büro bei Herrchen angekommen. Benny hat sich bereits ins Bett verabschiedet, Romeo liegt in seinem Körbchen, Sissy ist noch auf der Terrasse und ich begebe mich jetzt auf mein Büroschreibtischkissen.

 

9. Juni 2020

 

Heute ging Herrchen mit uns Hunden zur ersten Runde in den Garten, während Frauchen kurz etwas zu erledigen hatte. Nachdem Frauchen wieder da war, gab es zuerst Frühstück für Benny, Romeo und mich und anschließend frühstückten unsere Leute auf der Terrasse.

 

Frauchen wechselte vom Frühstückstisch in den Garten, wo es werkelte und von da ins Haus, wo es kehrte. In der Zwischenzeit hatte es draußen heftig zu regnen begonnen. Das tat es den Nachmittag über bis zum Abend hin. Glücklicherweise hatte es aufgehört zu regnen, als wir den letzten Gang in den Garten antraten.

 

Benny hat im Büro einen neuen Platz zwischen Herrchen und Frauchen unter dem Büroschreibtisch, auf den ich gleich auf mein Büroschreibtischkissen wechseln werde, und Romeo liegt unter Frauchens Schreibtisch.

 

 

10. Juni 2020

 

Nach dem Aufstehen war kein Wetter um auf der Terrasse zu frühstücken, also fand das im Haus statt.

 

Frauchen fuhr kurz einkaufen, kehrte zurück und düste mit uns zur Wiese, wo wir eine kleine Runde drehten.

 

 

Als wir nach Hause kamen, hatte Herrchen das Haus verlassen um ebenfalls einkaufen zu gehen.

 

Frauchen betätigte sich im Garten und pflanzte die gekauften Blumen ein. Als Herrchen von seinem Einkauf zurück kam, blieben wir alle noch ein bisschen im Vorgarten sitzen.

 

Den restlichen Tag verbrachten wir wie immer und zur Nacht hin ging es noch einmal in den Garten. Frauchen fand jede Menge Nacktschnecken, die es aussetzte.

 

Wir haben das Büro erreicht und somit das Ende des Tages.

 

11. Juni 2020

 

Ich glaube, am Morgen fiel Frauchen das Aufstehen verdammt schwer, doch es schaffte es und startete in den Morgen. Der Start von Benny, Romeo und mir fand dann etwas später statt ... - der von Herrchen noch später.

 

Nach dem Frühstück verabredete sich Frauchen mit seiner Freundin und Hund Timmy. Die Zwei trafen wir dann später im Wald, wo wir eine Runde drehten.

 

 

Nach dem Gassigang trennten sich unsere Wege wieder, wir fuhren heim.

 

Kaum waren wir zu Haus angekommen, stürmte Frauchen ins Bad und schnitt sich die Haare ab. Angeblich konnte es sich so nicht mehr sehen .... Seit über einem Jahr sucht es keinen Frisör mehr auf, weil der ihm beim letzten Mal ein Loch ins Deckhaar geschnitten hatte. Frauchen meint, versauen könnte es sich seine Haare selbst und das kostenlos .... Bisher hat das mit den Haaren gut geklappt.

 

Nachmittags setzte Herrchen sich mit uns Hunden in den Garten ... - das kam mir komisch vor. Und genau so war es, denn Frauchen schnitt in der Küche Lungenstücke klein. Es wird behauptet, wenn wir dabei sind, dann geben wir keine Ruhe und wollen ein Stück nach dem anderen von der Lunge haben .... Ja, ist ja gut, es stimmt, ist aber auch zu lecker. Zur Entschädigung, dass wir draußen bei Herrchen bleiben mussten, gab es dann auch für jeden ein großes Stück Lunge.

 

Der Tag verging wie im Fluge und schon standen wir zum letzten Gang im Garten und erledigten das ruckzuck. Frauchen brauchte etwas länger, denn es waren sehr viele Nacktschnecken unterwegs.

 

Wir sind im Büro und lassen den Tag ausklingen. Das war es für heute. Gute Nacht, liebes Tagebuch!

 

12. Juni 2020

 

Da es heute sehr warm war, verbrachten wir den Tag im Haus und im Garten. Begonnen wurde der Tag auf der Terrasse.

 

Nachdem Frauchen nach dem Frühstück die Terrasse geschrubbt hatte, kam es auf die glorreiche Idee, mir die Haare zu schneiden. Eine Prozedur, die für Frauchen und mich nicht wirklich schön ist, denn ich muss gut zwei Stunden stehen und Frauchen rackert sich mit dem Schneiden ab. Das Ergebnis soll zufriedenstellend sein.

 

Später haben unsere Leute noch lange mit uns Hunden im Garten vor dem Gartenhäuschen gesessen. Zur Fressenszeit ging es zurück ins Haus und der verbliebene Tag spielte sich wie gewohnt ab.

 

Nach dem letzten Gang in den Garten ging es ins Büro. Hier nötigte Frauchen mich, für ein Foto zu posieren ... - ich hatte keine Lust und blieb liegen.

 

 

Das war es für heute!

 

13. Juni 2020

 

Der Wecker ging viel zu früh los ... - Frauchen ächzte und stöhnte, verließ dann doch das Bett. Gefrühstückt wurde auf der Terrasse. Frauchen beschloss, den Tag zu Hause zu verbringen, weil es bereits vormittags so warm bzw. schwül war.

 

Nach dem Frühstück setzten Frauchen, Benny, Romeo und ich uns in den Garten ab. Diesmal zupfte Frauchen oben am Zaun, zu Romeos Frauchen hin, Unkraut. Romeos Frauchen kam nach einer Weile vorbei und Romeo ließ sich einmal ordentlich von ihm durchknuddeln. Auch wenn Romeo bei uns lebt und nach drei Monaten zu uns gehört, liebt er sein Frauchen und wird sich sicherlich freuen, wenn es in einem Monat klappt, dass er wieder nach Hause darf. Erhalten bleibt er uns sowieso, da er morgens bereits auf uns wartet, wenn wir die erste Runde durch den Garten drehen. Er kommt dann über den Zaun und läuft mit. Gehen wir spazieren, geht Romeo selbstverständlich mit. Auch so gibt es viele Situationen, wo er mal das ein und andere Stündchen wieder zu uns kommt. Mein kleiner Freund ist allen im Haus ans Herz gewachsen und ich mag gar nicht daran denken, dass er wieder auszieht.

 

Wir verbrachten den größten Teil des Tages im Garten.

 

 

Abends wurde bei Frauchen auf der Couch gekuschelt. Benny, Romeo und ich waren von der vielen warmen Luft müde ....

 

 

Zur Nacht hin ging es noch einmal in den Garten, wo es so richtig vom Himmel hoch her schüttete. Wir wurden alle nass.

 

Nun sind wir im Büro angekommen und lassen uns trocknen, während wir darauf warten ins Bett gehen zu können.

 

14. Juni 2020

 

Den ganzen Sonntag hat es nach Regen ausgesehen und es war kühl ... - doch geregnet hat es nicht. Frauchen befürchtete, wenn wir in den Wald fahren, werden wir nass. Aber ein Gassigang wäre durchaus drin gewesen. denn es regnete erst gegen Abend.

 

Um ehrlich zu sein, es war ein wenig langweilig, zumal Frauchen den Putzlappen schwang und sich nicht um uns Hunde kümmerte.

 

Später am Nachmittag kamen wir Hunde aber doch noch in den Genuss von Frauchen bekuschelt zu werden. Auch am Abend war es auf der Couch zusammen mit Frauchen sehr gemütlich.

 

Beim letzten Gang in den Garten mussten Benny, Romeo und ich darauf warten, dass Frauchen endlich mit Nacktschnecken suchen fertig wurde, denn es müssen unzählige gewesen sein ... - ein Wunder, dass wir alle noch Platz im Garten hatten.

 

Herrchen begrüßte uns alle, als wir ins Büro vordrangen. Der Tag wird somit abgeschlossen und die Nacht beginnt ... - und mit ihr der Wunsch bald ins Bett zu kommen.

 

15. Juni 2020

 

Das Wetter hatte sich am Morgen noch nicht entschieden, ob es gut oder schlecht werden wollte. Frühstück gab es also im Esszimmer und nicht auf der Terrasse.

 

 

Mittags fuhr Frauchen mit Benny, Romeo und mir in den Wald, wo wir eine große Runde drehten. Anfangs war es noch angenehm, nicht zu warm, doch nachdem wir den ersten Berg erklommen hatten, wurde es unangenehm schwül.

 

 

Wieder zu Haus wurde seitens uns Hunden relaxt, Frauchen bewegte sich zum PC und war erst einmal beschäftigt.

 

Den Abend verbrachten wir wie immer und gegen Mitternacht ging es im Regen noch einmal in den Garten. Da Frauchen unermüdlich Nacktschnecken suchte und es ihm dabei wohl völlig egal war, dass es nass wurde, mussten auch wir Hunde im Regen ausharren.

 

Dafür ist es jetzt im Büro gemütlich. Die Aussicht für mich, heute früher als gewohnt ins Bett zu kommen, sind gut, denn Frauchen muss morgen in der Früh zur nachtschlafenden Zeit aufstehen, da es einen frühen Termin beim Arzt hat.

 

In diesem Sinne sage ich schon einmal vorab: "Gute Nacht, liebes Tagebuch!".

 

16. Juni 2020

 

Frauchen behauptete, heute sei ein verdammt anstrengender Tag gewesen ...

 

Der Wecker ging um 07:45 Uhr los, was für Frauchen einer Katastrophe gleich kommt, denn unsere Schlafenszeiten liegen zwischen ca. 02:00/02:30 Uhr und Punkt 10:30 Uhr in der Früh. Hin und wieder hört Frauchen den Wecker aber erst beim zweiten Mal. Frauchen sprang also ins Bad und danach in seine Klamotten und war weg zum Arzt.

 

Herrchen übernahm den Gassidienst mit uns Hunden in den Garten und bereitete das Frühstück für Benny, Romeo und mich, bevor es sich um das Frühstück von sich selbst und Frauchen kümmerte. Frauchen kam kurz nach 09:00 von seinem Arztbesuch zurück mit dem Ergebnis, dass es keins gibt. Der Grund seiner Beschwerden konnte nicht gefunden werden, was jedoch nicht so schlimm sein soll, da es sich auf dem Weg der Genesung befindet.

 

Frauchen fiel vom Frühstückstisch ins Bett und schlief noch einmal zwei Stunden. Dann wurde es Zeit, sich wieder anzuziehen und den Massage-Termin wahrzunehmen. Von dem kam es erholt heim und verbrachte die Zeit mit Essen und dem Lösen eines Kreuz-worträtsels, bevor es wieder los ging ...

 

Romeo und ich fuhren zusammen mit Frauchen zur Tierarztpraxis, wo ich, nach kurzer Wartezeit im Wartezimmer, auf den Behandlungstisch gehievt wurde. Meine Augen wurden noch einmal gründlich untersucht und zum Schluss für "prima in Schuss" befunden, zumal mein Augendruck auf beiden Augen merkwürdigerweise immer viel niedriger ausfällt als noch in der Tierklinik Betzdorf. Leider ließ es sich nicht verhindern, dass auch noch meine Hinterfront daran glauben musste und meine Krallen geschnitten wurden.

 

Auch Romeo landete auf dem Behandlungstisch und bekam seine Krallen ebenfalls geschnitten. Sein Frauchen hatte Angst, dass er sich bei der Prozedur zu sehr aufregt und wollte ihm die Krallen nicht mehr schneiden lassen. Doch Frauchen meint, Romeo wolle ja kein Spitzentänzer werden und müsse daher in den sauren Apfel beißen und seine Pfoten herhalten. Mal abgesehen davon, dass ich auch nichts beim Schneiden der Krallen gesagt habe, gezappelt habe ich doch. Romeo hat weder gezappelt noch einen Pieps von sich gegeben. Frauchen war sehr stolz auf ihn, zumal er auch niemanden beißen wollte. Mich hat Frauchen auch gelobt, weil ich die ganze lange Prozedur mit meinem Auge ohne zu mucken hingenommen habe.

 

Herrchen berichtete nach unserer Heimkehr, dass Benny sehnsüchtig auf uns gewartet hat ....

 

 

Einen großen Teil des Abends habe ich verschlafen und dann war es auch schon Zeit, noch einmal den Garten aufzusuchen. Nachdem wir im Büro angekommen waren, stellte Frauchen fest, dass es Benny nicht gut ging, denn er zitterte. Das lag wohl dran, dass er heute eine Entwurmungspille zum Abendessen erhalten hatte. Somit hat auch Benny noch was von unserem heutigen Tierarztbesuch mitbekommen .... Zur Linderung seiner Beschwerden bekam er etwas Novalgin, das gegen Bauchweh hilft.

 

Mir reicht es für heute, ich will in mein Bett.

 

17. Juni 2020

 

Leider hat Benny nun doch noch mehr vom Tierarztbesucht bzw. seiner Pille gegen Würmer mitbekommen, denn es geht ihm richtig schlecht. Die Pille scheint ihm starke Bauchschmerzen verpasst zu haben. Frauchen hat ihm gerade eine Portion "Novalgin" verabreicht.

 

Jetzt gehen wir schlafen und ich hoffe, Benny findet Ruhe.

 

Am Morgen war Benny wieder der Alte und weckte Frauchen, nachdem der Wecker zweimal angegangen war.

 

Beim Frühstück besprachen Herrchen und Frauchen, dass wir heute Gassi gehen. Nachdem Frauchen nach dem Frühstück einige seiner Blümchen im Garten gewässert hatte und Benny gekämmt, fuhren wir alle Fünf los. Zuerst ging es zum Bäcker, wo Herrchen Brötchen kaufte, und dann in den Wald, wo wir eine Runde drehten.

 

 

Auf dem Weg nach Hause gab es einen langen Zwischenstopp beim Aldi. Herrchen ging einkaufen und Frauchen blieb mit uns Hunden zurück. Als Herrchen fertig war, fuhren Frauchen, Benny, Romeo und ich nach Hause, während Herrchen noch kurz bei REWE hineinsprang und dann zu Fuß nach Hause kam.

 

Nach einem gemütlichen Abend mit Frauchen auf der Couch ging es noch einmal in den Garten, wo es etwas regnete. Zuvor gab es Gewitter, Hagel und sehr viel Regen. Frauchen fand einige Schnecken und setzte sie auf der Wiese vor dem Haus aus.

 

Nun sind wir im Büro angekommen und lassen den Tag ausklingen ... - soll heißen, bald geht es ins Bett.

 

18. Juni 2020

 

Nach dem Frühstück schnitt Frauchen Herrchen die Haare. Herrchen jammerte ohne Ende, weil Frauchen den falschen Kamm hatte, der weh tat ... - dann war es die Schere, mit der ihm an den Haaren gezogen wurde. Etwas genervt schnitt Frauchen die Haare weiter und erinnert nur an "Der Prinzessin auf der Erbse".

 

Es war sehr warm, deshalb versteckte Frauchen wieder einmal Leckerlis für uns Hunde im Garten. Romeo und ich beteiligten uns nur kurz an der Suche, Benny suchte und suchte und suchte .... Diese Suche war mindestens einen Gassigang von einer Stunde wert.

 

 

Frauchen setzte sich auf den Boden und ärgerte Romeo ein bisschen mit zwei Plastikschweinchen, die laut quäkten. Bei Benny nahm es eine kleine Zecken-OP vor. Benny hat es mit Zecken schwer erwischt. Auch wenn sie sofort nach dem Andocken tot sind, weil wir Hunde Tabletten gegen diese Biester einnehmen, juckt sich Benny ständig, wenn eine Zecke bei ihm angebissen hat. Frauchen hat ganz schön zu tun, diese winzigen Dinger hinauszubefördern.

 

Am Eingangstor fand sich ein Beutel mit einem Ball, lecker Hundeleberwurst und noch etwas Leckeres für unsere Leute. Timmys Frauchen hatte ihn dort hin gehangen. Frauchen fragte es später am Telefon, ob es "doooof" sei, den Beutel dort hinzuhängen und nicht zu uns rein zu kommen und natürlich bedankte es sich in aller Namen. Die Freude von uns allen wäre sehr groß gewesen, wenn es uns zusammen mit Timmy besucht hätte. Es gibt Menschen und Hunde, die sind bei uns immer willkommen.

 

Der Abend ging vorbei und der letzte Gang in den Garten stand an. Frauchen sammelte Schnecken und ärgerte sich, weil die Schleimer wieder einmal Unheil bei seinen Blümchen angerichtet hatten.

 

Wir sind im Büro gelandet und machen es uns nun noch ein bisschen gemütlich.

 

19. Juni 2020

 

Am Morgen erwartete uns im Garten schönes Wetter, dennoch konnten unsere Leute nicht draußen frühstücken, da irgendwo ums Haus herum ziemlicher Krach gemacht wurde. Später erfuhren wir dann, dass Schottersteine die Straße hinunter gespült worden waren, die von der Stadt entfernt wurden. Allerdings vergeht kein Tag, an dem wir morgens beim ersten Gang in den Garten kein Gesäge, Gebohre, Geklopfe usw. hören.

 

 

Nachmittags besuchten uns Timmy und sein Frauchen. Wir ließen es uns im Garten mit ihnen gut gehen, dann wurde es am Himmel dunkel. Unsere Frauchen schnappten noch alles auf dem Tisch Stehende zusammen, doch bevor wir das Haus erreichten, erreichten uns die ersten dicken Tropfen Regen. Dennoch waren wir gerettet, denn im Haus regnete es natürlich nicht.

 

Herrchen hatte sich zwischenzeitlich zu einer großen Wanderung aufgemacht und war natürlich auch etwa nass geworden, wie wir erkennen konnten, als es zur Haustüre hinein kam.

 

Nach einem gemütlichen Abend ging es zur Nacht hin noch einmal in den Garten, wo die Mäuse "tanzten" ... - nee, nicht wirklich, es liefen aber zwei herum ... - zur Freude von Frauchen.

 

Wir sind im Büro angekommen und setzten den Modus "Gemütlichkeit" weiterhin um. Gute Nacht, liebes Tagebuch!

 

20. Juni 2020

 

Obwohl es am Morgen schön gewesen wäre auf der Terrasse zu frühstücken, war das nicht drin, weil einer unserer in der Nähe wohnenden Nachbarn lautstark und endlos bohrte. Wie bereits erwähnt, ist jeden Morgen etwas diesbezügliches bei uns los. Sogar sonntags bringt es ein etwas weiter weg wohnender Nachbar fertig zu hämmern.

 

Mittags ging Frauchen mit Benny, Romeo und mir im Wald spazieren.

 

 

Wir liefen einen Weg, der uns noch unbekannt war. Zwar mussten wir am Ende, kurz vor Erreichen des Autos, einen Berg erklimmen, wobei Frauchen schwer ins Schwitzen geriet. Dennoch war es schön.

 

Wieder zu Haus hatte Frauchen etwas am PC zu tun und Herrchen lief zum Bäcker Brot kaufen.

 

Nach einem verschlafenen Abend vor dem Fernseher ging es zur letzten Runde in den Garten. Ich hörte Frauchen noch Romeo fragen, was er denn da am Futterplatz der Vögel/Mäuse fresse, als es plötzlich zu lachen begann ... - wieder im Haus zurück, erzählte es Herrchen was passiert war .... Während Frauchen Romeo anblickte, schoss aus den Blumen eine Maus hervor und sprang Romeo genau vor die Nase. Im gleichen Augenblick drehte die Maus um und war weg. Doch der verstörte Blick von Romeo muss Gold wert gewesen sein.

 

Das Büro ist erreicht und somit das Ende des Tages. Das war's für heute!

 

21. Juni 2020

 

Am Morgen sprang Frauchen aus dem Bett, als der Wecker läutete. Wir erwarteten nach dem Frühstück Timmy, dessen Frauchen zum Geburtstagsessen eingeladen war, wo es ihn nicht mitnehmen konnte. Zu Hause alleine bleibt Timmy ja nicht, also kam er zu uns. Kaum war er im Haus, düste Frauchen auch schon mit ihm und Benny in den Wald ab.

 

 

Als Frauchen mit den Beiden zurück kam, berichtete es, dass Timmy zuerst einmal mit einer Pfote beim Aussteigen zwischen Fahrersitz und Autorahmen hängen geblieben ist und wie am Spieß gebrüllt hat. Frauchen konnte ihn zum Glück befreien und es ist ihm nichts passiert. Benny und Timmy waren sehr schnell ziemlich kaputt, denn leider waren auf dem Weg, den die Drei liefen, wieder einmal zahlreiche kaputte Fichten gefällt worden. Somit knallte ihnen die Sonne voll aufs Fell bzw. den Kopf (Frauchen hat ja kein Fell).

 

Nachdem Frauchen mit Benny und Timmy nach Hause gekommen war, ging es mit alle Mann hoch in den Garten, wo wir Hunde jeder ein Leckerli zum Knabbern erhielten.

 

 

Noch bevor Timmys Frauchen kam um ihn abzuholen, schlief er auf Frauchens Schoß ein. Aber dann kam Timmys Frauchen und er ist vor Freude ausgeflippt.

 

Unser "Hütehunddoppelmopperdackel" blieb noch zusammen mit seinem Frauchen eine Weile bei uns im Garten. Wir haben den Nachmittag zusammen genossen.

 

Als die Zwei uns verlassen hatten, ging es zurück ins Haus, wo es was zu futtern für alle gab. Den Abend verbrachten wir wie immer und zur Nacht hin ging es, wie gewohnt, in den Garten. Nachdem Frauchen sehr viele Nacktschnecken eingesammelt und ausgesetzt hatte, führte unser Rückweg ins Büro.

 

Für heute war es das, ich lasse mich überraschen, was der morgige Tag bringt.

 

22. Juni 2020

 

Der Tag begann mit Sonnenschein, jedoch war es kühl, so dass wir zum Frühstück im Haus blieben. Nach dem Frühstück nahm Frauchen uns Hunde mit in den Garten, wo es reichlich zu tun hatte.

 

 

Nachmittags kam auch noch Herrchen zu uns raus, und wir machten es uns rund um den Tisch und die Bank am Gartenhaus gemütlich. Erst als es Zeit für unser Futter wurde, ging es zurück nach drinnen.

 

Den verbliebenen Tag bekamen wir auch noch gut um und zur Nacht hin ging es noch einmal in den Garten. Nachdem wir wieder zurück im Haus waren, setzte Frauchen sich noch einmal nach draußen ab, um Mäuse zu fotografieren. Die Aktion war jedoch nicht von Erfolg gekrönt, denn Frauchen wurde von einer Maus beobachtet, die aus dem Gebüsch lauerte. Eine weitere Maus nahm Reißaus, als Frauchen die Kamera hob. Etwas enttäuscht kam Frauchen rein und erzählte, wie die Mäuse es ausgetrickst hatten.

 

So, jetzt noch eine Runde Büro und dann ab ins Bett.

 

23. Juni 2020

 

Bereits beim ersten Gang in den Garten konnten Frauchen, Benny, Romeo und ich feststellen, dass das heute ein verdammt heißer Tag wird. Also wurde beschlossen, den Ball über Tag flach zu halten.

 

Nachdem Herrchen "seine" Küche (es kocht darin allerdings nicht!) nach dem Frühstück aufgeräumt hatte, machte es sich am Mittag zum Aldi auf, der ca. fünfzehn Minuten zu Fuß von uns entfernt ist. Frauchen und wir Hunde verzogen uns in den Garten, wo Frauchen am Gartenhaus mit der Nähmaschine neue Kissen nähte.

 

 

Da wir aufgrund der Hitze nicht spazieren gingen, gab es wieder jede Menge Leckerlis im Garten verteilt, die wir suchen sollten. Romeo und ich machten ein bisschen mit, waren aber vom Frühstück noch abgefüllt. Benny war natürlich wieder voll bei der Sache und ließ den Streber raushängen, der nach Frauchens Pfeife tanzt.

 

Herrchen kam von seinem Aldi-Einkauf zurück und zog gleich noch einmal los, um seinen Einkauf beim REWE, bei uns zwei Minuten den Berg herunter, fortzusetzen. Als es endlich heimkehrte, setze es ich zu uns in den Garten, wo wir dann blieben, bis es Zeit wurde, Benny, Romeo und mich mit Futter zu versorgen.

 

Frauchen schlief eine Weile auf der Couch vor dem Fernseher ein. Ich kümmerte mich hin und wieder um Herrchen im Büro, Benny verdrückte sich ins Esszimmer, wo er von Frauchen aufgespürt wurde, damit es ihn kämmen konnte. Romeo war heute sehr verschmust und forderte Frauchen immer wieder zum Kuscheln auf. Es störte ihn ziemlich stark, dass Frauchen sich um Benny kümmerte.

 

Nach unserem letzten Gartenbesuch zur Nacht hin ging es ins Büro, wo wir -wie immer- den Tag ausklingen lassen.

 

24. Juni 2020

 

Heute fand der erste richtig heiße Tag nach Sommerbeginn statt. Für uns bedeutete das, dass wir den Morgen bis zum Nachmittag hin im Haus blieben. Natürlich hat Frauchen mit uns die erste Runde durch den Garten gedreht und seine Blümchen gewässert.

 

Am Nachmittag machten wir es uns im Garten am Gartenhaus gemütlich, während Herrchen mal wieder eine Shoppingtour zu Fuß veranstaltete. Frauchen pflanzte Blumen um, bei denen der Boden zu nass geworden war, so dass er übel roch. Diese Erde gab es in die Mülltonne und kurze Zeit später schwirrten jede Menge fliegen um die Mülltonne, angelockt durch den fauligen Geruch.

 

 

Also holte Frauchen seine Kamera, nahm einen Stuhl und setzte sich vor die Mülltonne. Mit Erfolg, denn es schoss einige, wie es sagte, gute Fotos.

 

Nachdem Herrchen von seiner Einkaufstour zurück war, saßen wir noch lange im Garten. Erst als es Zeit wurde, etwas zwischen die Zähne zu bekommen, gingen wir alle geschlossen ins Haus.

 

Der verbliebene Tag verlief wie immer und zur Nacht ging es noch einmal in den Garten. Frauchen sammelte Schnecken und gab das Futter für die Mäuse aus. Danach tigerten wir ins Haus zurück ... - Leckerchen einkassieren von Herrchen und Frauchen und dann ab ins Büro.

 

Noch ein bisschen Bürozeit und dann ab in die Falle.

 

25. Juni 2020

 

Frauchen sagte am Morgen nur "Puh", als wir aus der Terrassentüre nach draußen traten. Es war sehr warm, so dass die Sonne mir aufs Fell knallte. Frauchen goss noch einige Blumen und Sträucher, dann ging es ins Haus zurück frühstücken.

 

Nachmittags warteten wir im Vorgarten auf Timmy und sein Frauchen ....

 

 

Nachdem die Beiden gekommen waren, ging es ab in den Garten, wo wir gemeinsam den Nachmittag verbrachten. Auch Herrchen gesellte sich dazu. Zu vier Hunden sind wir natürlich sehr aufmerksam und mussten immer wieder von  unseren Leuten aufgefordert werden, Ruhe zu halten. Aber wie soll man Ruhe halten, wenn oben am Zaun Romeos nicht geliebte Schwester steht und wie ein Löwe knurrt? Klar mussten wir ihr verständlich machen, dass das so nicht geht. Allerdings machte Frauchen uns dann wiederum verständlich, dass das nicht so geht, was wir da veranstalten.

 

Nachdem Timmy und sein Frauchen uns verlassen hatten, kehrte Ruhe ein und die Nachbarschaft wird es uns gedankt haben. Allerdings hat die Nachbarschaft auch nicht gerade dafür gesorgt, dass der Nachmittag ohne jegliche "Ruhestörung" verlief.

 

Wie jeden Abend brachten wir den letzten Gang in den Garten hinter uns und Frauchen sammelte Schnecken. Auf dem Weg zurück von der Wiese gegenüber unserem Grundstück, wo Frauchen die Schnecken ablieferte, brachte es zwei Schnegel mit in den Garten. Schnegel im Allgemeinen sorgen dafür, dass die Gelege der Nacktschnecken "entsorgt" werden und sind somit sehr beliebt bei Frauchen.

 

Wir sind im Büro und ich hoffe, es geht bald ins Bett.

 

26. Juni 2020

 

Wenn wir alle die Temperaturen des gestrigen Tages schon nicht so schön fanden, so fiel unsererseits das heutige Ergebnis für die heiße Wetterlage  noch schlechter aus. Wir verkrochen uns alle im Haus, wobei Sissy, Romeo, Benny und ich natürlich jeder Zeit durch die Katzen-/Hunde-Klappe nach draußen konnten. Kurzweilig sonnte Romeo sich zusammen mit Ratatoille sogar auf seiner Decke im Terrassenbereich.

 

Nachmittags traute sich Frauchen in den Garten und nahm uns Hunde mit. Es bewunderte seine "Wilde Stockrose", auf deren Blütenöffnung es sich bereits gefreut hatte.

 

 

Gegen Abend gingen wir erneut mit Frauchen in den Garten, wo das alle Blumen und Sträucher bewässerte.

 

Nach einem langen Abendprogramm vor dem Fernseher absolvierten wir unseren letzten Gang in den Garten. Frauchen vermutete, nach dem langen heißen Tage würde es kaum Nacktschnecken zu finden geben ... - es irrte, denn die Schüssel, die es für die Schneckensammlung benutzt, lief praktisch über. Es gab Nacktschnecken in Hülle und Fülle.

 

Nachdem wir Hunde zusammen mit Frauchen ins Büro zu Herrchen gekommen waren, riss es das Fenster auf, damit ein bisschen frische Luft hinein kommen konnte.

 

Ich werde mir jetzt eine Mütze Schlaf auf meinem Büroschreibtischkissen gönnen und dann hoffentlich bald ins Bett gelangen.

 

27. Juni 2020

 

Nach dem ersten Besuch unseres Gartens, zusammen mit Frauchen, haben wir Hunde und Frauchen uns ins Haus zurückgezogen. Somit wurde im Esszimmer gefrühstückt, wo Romeo und ich es uns auf der Bank bequem gemacht hatten, Benny bevorzugte den kühleren Boden.

 

 

Herrchen und Frauchen fuhren mittags einkaufen. Daran anschließend gingen wir alle (bis auf Sissy, die darf die Katzen-Voliere nicht verlassen, da sie sicherlich sofort die Gegend außerhalb unseres Grundstücks erkunden möchte) geschlossen in den Garten und hielten uns am Gartenhaus auf. Die Temperaturen waren am Nachmittag auszuhalten.

 

 

Frauchen schoss ein Foto von Romeo, bei dem sich sein Konterfei in seinem Auge wiederspiegelte. Das sah Frauchen natürlich erst später am PC.

 

 

Natürlich sprang Frauchen auch mal wieder etwas Blumiges ins Auge und schon schwank es auf und fotografierte es.

 

So, wie wir geschlossen hinaus gegangen sind, gingen wir zurück ins Haus, wo Frauchen Benny, Romeo und mir das Futter fertig machte.

 

Der Abend verlief wie immer und nun sind wir im Büro angekommen, wo Frauchen das Fenster aufgerissen hat, weil es so warm ist. Ich kann nicht gerade behaupten, dass kühle Luft hinein kommt ....

 

Ich sage schon einmal vorab: Gute Nacht, liebes Tagebuch!

 

28. Juni 2020

 

Erstaunlicherweise war das Wetter ziemlich abgekühlt, wie wir, Frauchen und wir Hunde, am Morgen beim ersten Gang in den Garten feststellen konnten, was zumindest mir und Frauchen gut gefiel. Benny wird es auch so sehen, doch Romeo ganz sicher nicht, der knallt sich nämlich immer voll in die Sonne, wenn sie da ist.

 

Da Frauchen letzten Sonntag mit großer Bestürzung wahrnehmen musste, dass es auf dem Hauptweg durch den Nutscheid-Wald  wie auf der Kö in Düsseldorf zuging, verzichtete es heute, trotz des kühlen Wetters, darauf, mit uns Hunden Gassi zu gehen. Stattdessen ging es für eine kurze Zeit mit uns in den Garten und verteilte Leckerli. Romeo und ich waren schnell mit Suchen fertig, Benny suchte und suchte und suchte. Er hatte somit einen simulierten Spaziergang hinter sich.

 

 

Frauchen begeisterte sich erneut für seine Rosen, von denen es natürlich Fotos schießen musste. Es behauptet, eine Rose hätte die Farbe von dunkelrot in dunkellila gewechselt. Darüber war es fürbass erstaunt.

 

Den Abend verbrachten wir auf der Couch zusammen mit Frauchen und einer Möhre .... Romeo ist bei uns zu einem Möhren-Fan geworden und beansprucht alle Möhren, die ihm vor die Schnauze kommen, als Eigentum. Wenn Benny und ich unsere Möhren nicht direkt fressen, sammelt er die Möhren ein und behauptet, sie gehören ihm.

 

 

Jedenfalls gab es am Abend keine Ruhe auf dem Sofa, weil Romeo unter Strom stand und bereits ein schräger Blick genügte, um ihn davon zu überzeugen, dass man/frau/hund seine Bio-Möhre entwenden wolle.

 

Der letzte Gang in den Garten stand an und Romeo verließ seinen Platz auf der Couch und seine Möhre ... - das war das Zeichen für Benny, der sich die Möhre einverleibte.

 

Im Garten fand Frauchen jede Menge Nacktschnecken, die es vor dem Haus auf der Wiese aussetzte. Eine Maus hat ihr Domizil im Vorgarten unter einer großen Schale mit Wasser für die Insekten bezogen. Sie läuft immer dort herum, wenn wir abends bzw. in der Nacht dort aufkreuzen. Nun wirft Frauchen ihr Erdnüsse zur Schale, die sie liebend gerne aufnimmt, worüber Frauchen ein Fass aufgemacht hat, weil das doch soooo süß ist.

 

Wir sind im Büro angekommen und warten darauf, dass unsere Leute mit uns Hunden schlafen gehen. Morgen kommt Timmy gegen Mittag, weil sein Frauchen einen Arzt-Termin hat ... - ich freue mich!

 

29. Juni 2020

 

Frauchen stand auf, als der Wecker los ging, suchte das Bad auf, ging mit Benny, Romeo und mir in den Garten, gab einigen Blumen Wasser und bereitete dann für alle das Frühstück.

 

Mittags standen Timmy und sein Frauchen vor der Haustüre. Timmy kam ins Haus, während wir anderen Timmys Frauchen begrüßten. Das entschwand umgehend, damit Timmys Abschiedsschmerz nicht gar so schlimm ausfiel. Doch Timmy scheint begriffen zu haben, dass es doch bei uns ganz nett ist und Frauchen mit ihm und Benny zusammen Gassi geht.

 

Romeo und ich waren nicht davon begeistert, zu Hause bleiben und Herrchen plus Sissy hüten zu müssen.

 

 

Zurück kamen Frauchen, Benny, Timmy und dessen Frauchen, das zeitgleich eingetroffen war. Eine Weile blieben Timmy und sein Frauchen noch bei uns im Garten, dann gingen sie nach Hause.

 

Wir verbrachten noch alle einen gemütlichen Nachmittag und Abend. Zur Nacht hin ging es zum letzten Gang in den Garten, wo Frauchen zahlreiche Nacktschnecken fing, die es aussetzte. Anschließend düsten wir ins Büro.

 

Für heute reicht es mir, ich bin müde und bettreif.

 

30. Juni 2020

 

Heute hat Herrchen mit uns Hunden den ersten Gang durch den Garten gemacht, da Frauchen mittags seinen Massage-Termin hatte und wir dafür nicht extra früher aufgestanden sind. Frauchen hat nämlich ein Problem damit, auch nur fünf Minuten früher als gewohnt aufstehen zu müssen. Da es sich also alle zwei Wochen darüber geärgert hat, dass es eine 3/4 Stunde eher wegen des Massage-Termins aus dem Bett steigen muss, wurde heute geprobt, ob es auch anders geht. Es funktionierte alles prima, so dass Frauchen fix und fertig gewaschen und angezogen am Frühstückstisch saß und nur noch aufstehen und abfahren musste.

 

Herrchen verließ ebenfalls das Haus um einkaufen zu gehen. Auf dem Rückweg kamen Herrchen und Frauchen gemeinsam nach Hause, denn Frauchen hatte Herrchen beim Aldi abgeholt. Nachdem alles Gekaufte eingeräumt war, fuhren unsere Leute mit uns in den Wald.

 

 

Es war zwar warm, doch es wehte ein heftiger Wind, so dass der Spaziergang gut erträglich war und Spaß machte. Danach fuhren wir nach Hause und dort wurde dann erst einmal relaxt.

 

Den Nachmittag und Abend verbrachten wir wie immer und zur Nacht hin ging es noch einmal in den Garten. Frauchen fand unzählige, gerade geschlüpfte Nacktschnecken, die es sammelte und aussetzte.

 

Wir haben das Büro erreicht und lassen den Tag ausklingen.

 

 

Mein Tagebuch ...

54. Teil - Juli 2020

 

 

1. Juli 2020

 

Herrchen und Frauchen tranken einen Sekt darauf, dass der Juli schön wird und es uns allen gut geht!

 

Der Wecker ging los, wie er es jeden Morgen tut und Frauchen stand auf. Nach einer Weile holte Frauchen uns Hunde aus dem Bett, säuberte unsere Augen, gab mir Tropfen in ein Auge und dann ging es ab in den Garten.

 

Nach dem Frühstück machte Frauchen sich auf den Weg zu einem Untersuchungstermin, der alle zwei Jahre ansteht und vor dem es Schiss hatte. Es kam flugs des Weges zurück und machte uns fertig um am Plateau spazieren zu gehen. Herrchen schloss sich uns an und schon waren wir auf dem Weg.

 

 

Auf dem Plateau schoss Frauchen Fotos von uns drei Hunden und war später, nachdem wir wieder zu Hause waren, von dem Ergebnis, das es sich am PC ansah, sehr zufrieden.

 

Den restlichen Tag haben wir auch noch gut überstanden und dann stand der letzte Gang in den Garten an ... - pünktlich als wir den Terrassenbereich nach draußen verließen, begann es leicht zu regnen. Doch der Regen steigerte sich unaufhaltsam und somit wurden wir alle nass.

 

Frauchen meinte zuerst, aufgrund der Nässe im Garten wären keine Nacktschnecken unterwegs .... - es irrte. Es fand etliche, die es "Dank" der Stirnlampe, die ihren Dienst aufgrund eines geleerten Akkus versagte, im Dunkeln zur Wiese brachte.

 

Wir sind im Büro angekommen und bis es Zeit wird, das Bett aufzusuchen, werden wir wohl wieder trocken sein.

 

 

 

zum Seitenanfang

Archiv